Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

90 Grundschüler besuchen Landrat

Unterricht der besonderen Art erlebten 90 Grundschüler aus Rommerskirchen beim Besuch des Landrates im Grevenbroicher Kreishaus

Jugend |

Gleich einem richtigen "Fragenbombardement" musste sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke im Kreissitzungssaal des Grevenbroicher Kreishauses stellen. Grund dafür war aber kein Nachhaken der Opposition in einer Kreistagssitzung, sondern ein Besuch von 90 Grundschulkindern der vierten Klassen der Gillbachschule und der Kastanienschule Hoeningen aus Rommerskirchen. Was ein Landrat den ganzen Tag macht, wie viele Stunden er täglich arbeitet, warum es Steuern geben muss und wie man eigentlich Landrat wird, wollten die Kinder zwischen 9 und 11 Jahren wissen.

"Ihr seid ja bestens vorbereitet, da bin ich platt", begeisterte sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke über die wissbegierigen Viertklässler. Den Einfall zu diesem Unterricht der besonderen Art im Kreissitzungssaal hatte der Rommerskirchener Kreistagsabgeordnete Gerhard Heyner, der sich über den großen Zuspruch für diese Veranstaltung freute.

Aufmerksam lauschten die Jungen und Mädchen den Ausführungen des Landrates, der mit bunten und kindgerechten Schaubildern Aufgaben und Leistungen des Rhein-Kreises Neuss veranschaulichte. "Es ist toll mitgestalten zu können und jeden Tag viele Menschen kennenzulernen", entgegnete der Landrat auf die Frage einer Schülerin, ob ihm sein Beruf Spaß mache. Leider ließen ihm die vielen Termine als Landrat auch am Wochenende nur wenig Freizeit für Sport oder seinem Akkordeonspiel.

Nach einer anschließenden Filmvorführung über den Kreis und seine Städte und Gemeinden gab es noch eine gemeinsame Stärkung mit Fairtrade-Obst, Muffins und fair gehandeltem Orangensaft. Mit vielen neuen Eindrücken und Erkenntnissen verabschiedeten sich die Schulklassen und Lehrerinnen und bedankten sich beim Landrat für den Empfang im Kreishaus. Zum Abschluss bekam jedes Kind noch eine Informationstasche mit CD, Broschüren und einem Springseil. Und für jede Schulklasse gab es noch einen Fairtrade-Fußball, die der Landrat auf Wunsch der Kinder signierte.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.

Bildergalerie