Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Handy-Kulturführer: Quirinusmünster stößt Zons vom Spitzenplatz

St. Quirin in Neuss liegt bei den "Kultohr"-Nutzern erstmals an der Beliebtheitsspitze

Kultur |

Die Basilika St. Quirin in Neuss liegt bei den Nutzern des Handy-Kulturführers "Kultohr" des Rhein-Kreises Neuss erstmals an der Beliebtheitsspitze. Über 6.400 Mal wurden die Hörbuchdateien über das Neusser Wahrzeichen mit dem Handy im vergangenen Jahr abgerufen. Unter der Telefonnummer 02131/608-515 gibt es allgemeine Informationen über das Gotteshaus. Bei der Endziffer -516 wird die Krypta oder bei der -446 die Quirinus-Wallfahrt näher beleuchtet.

Erstmals seit 2009 ist die Zollfeste Zons in Dormagen damit nicht mehr Spitzenreiter, sondern landet nach Schloss Dyck in Jüchen auf dem dritten Platz. Ebenfalls hoch im Kurs standen im vergangenen Jahr die Hörbuchdateien zu Grevenbroich, der Ludwig-Soumagne-Weg in Neuss, Liedberg in Korschenbroich und der Tuppenhof in Kaarst. Insgesamt hat sich die Nachfrage mit 44.000 abgerufenen Hörbuchdateien gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Rund 15 Prozent der Nutzer informierten sich bereits in englischer Sprache über Kulturstandorte und touristische Sehenswürdigkeiten im Kreisgebiet.

Einen Grund für die gestiegene Nachfrage sieht Harald Vieten, Projektverantwortlicher beim Kreis, durch das Aufstellen von touristischen Kultohr-Hinweisschildern mit den jeweiligen Rufnummern an den Sehenswürdigkeiten. Sukzessive sollen deshalb in diesem Jahr möglichst alle Kultohr-Standorte im Kreisgebiet mit Hinweisschildern oder Aufklebern ausgestattet werden.

Der bereits mehrfach ausgezeichnete mobile Fremdenfüher des Kreises eignet sich für jedes Mobiltelefon. Das Angebot ist für Flatrate-Nutzer komplett kostenlos. Für alle anderen Nutzer fallen allenfalls die eigenen Verbindungskosten ins deutsche Festnetz an.

Bestens eignet sich der Handy-Kulturführer auch für das über 1.200 Kilometer lange Radwegenetz im Kreisgebiet. Dazu hat die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 20.000 Broschüren im praktischen Taschenformat drucken lassen, die in den nächsten Wochen kostenlos an Hotels, Rathäuser und Tourismuszentralen ausgeliefert werden. Rechtzeitig zur neuen Radsaison wurden weitere Themen und Sehenswürdigkeiten in Kultohr aufgenommen. Unter Zeitgeschichte werden nun auch die Römerzeit (02131/6083-445), die Franzosen- (-440) und Preußenzeit (-444) im Kreisgebiet beleuchtet. Der Belagerung von Neuss durch Karl den Kühnen (-436), dem Jüdischen Leben (-441) oder der Epoche der Industrialisierung (-448) im Rhein-Kreis Neuss werden weitere Audio-Kapitel gewidmet.

Gratis bietet der Rhein-Kreis Neuss auch eine kostenlose Web-App für internetfähige Handys unter www.kultohr-rkn.de an. Speziell auch für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen wurde diese innovative Applikation entwickelt. Sehbehinderte, Blinde und Gehörlose Menschen können durch Auswahl von Profilen das Angebot durch alternative Sprachausgaben oder Textversionen ebenfalls nutzen. Für Rollstuhlfahrer wurde eine eigene Route in Neuss entwickelt. Informationen zur Barrierefreiheit der Sehenswürdigkeiten und der Weg zum nächsten Behindertenparkplatz oder zur rollstuhlgerechten Toilette runden das touristische Serviceangebot ab.

Weitere Informationen zu Kultohr sind bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-Kreises Neuss, Telefon 02131/928-1300 erhältlich.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.