Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Leiter des Kreisplanungsamtes geht in Ruhestand: Johannes Nordmann weiterhin als Planer gefragt

Portraitfoto

Johannes Nordmann

Verwaltung |

Johannes Nordmann, langjähriger Leiter des Amtes für Entwicklungs- und Landschaftsplanung des Rhein-Kreises Neuss, beendet in diesem Monat seinen aktiven Dienst. Für ihn beginnt nun die Freistellungsphase im Rahmen der Altersteilzeit. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke dankte dem langjährigen Planungsamtsleiter für seine Verdienste und seinen Einsatz bei wichtigen regionalen Vorhaben.

Nordmann ist aber weiterhin als Planer gefragt: Der 62-jährige Neusser wurde jetzt als sachkundiger Bürger für die CDU-Fraktion in den Verkehrs- und Strukturausschuss des Regionalrates Düsseldorf gewählt. Dass sich Vertreter aller Parteien einstimmig für den Experten aus dem Rhein-Kreis Neuss aussprachen, spricht für seine hohe fachliche Kompetenz. Der Regionalrat des Regierungsbezirks Düsseldorf, dessen Vorsitz Landrat Hans-Jürgen Petrauschke 2010 übernommen hat, stellt unter anderem den Regionalplan auf. Dieser Plan steuert die regionale Entwicklungspolitik im Regierungsbezirk; ob bei überregionalen Gewerbestandorten, regional bedeutsamen Siedlungsbereichen oder regionalen Grünzügen und Verkehrsbereichen.

In Oberhausen geboren, kam Johannes Nordmann 1975 nach Neuss. 16 Jahre war er als Planer bei der Stadt Neuss tätig, weitere 22 Jahre beim Rhein-Kreis Neuss. Der Diplom-Ingenieur wirkte maßgeblich mit an der Entwicklung der Dezentralen Landesgartenschau 2002 mit dem Hauptstandort Schloss Dyck. Er engagierte sich für den Kulturraum Museum Insel und Raketenstation Hombroich. In seine Amtszeit fielen zahlreiche regionale Verkehrsprojekte und der Beitritt des Rhein-Kreises Neuss zur Region Köln / Bonn e.V. Darüber hinaus begleitete Nordmann den Gebietsentwicklungsplan (GEP 99) und arbeitete Energiekonzepte für den Rhein-Kreis Neuss mit aus, die heute noch gültig sind.

Neben der Tätigkeit im Regionalrat wird Johannes Nordmann in seiner neu gewonnenen Freizeit seinen Hobbys Kunst und Golfsport nachgehen. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mich schon immer für Kultur und für das Golfspiel begeistert habe, und ich freue mich, dafür in Zukunft wohl mehr Zeit zu haben", sagt Johannes Nordmann, der mit seiner Frau Walburga heute in Neuss lebt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.