Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Feierstunde an der Joseph-Beuys-Schule: Neue Mehrzweckhalle eingeweiht

Bei der Einweihungsfeier für die neue Mehrzweckhalle

Schule |

Vorbei sind die Zeiten, als der Sportunterricht der Joseph-Beuys-Schule auf dem Pausenhof, in der Halle des Kreisberufsbildungszentrums an der Weingartstraße oder auf Sportanlagen in der Stadt Neuss stattfinden musste. Jetzt steht der Förderschule des Rhein-Kreises Neuss mit dem Schwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung eine eigene Mehrzweckhalle zur Verfügung. Über ihre Einweihung freuten sich mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Schulleiter Gerd Dittmann, der stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisschulausschusses, Birte Wienands, und Kreisschuldezernent Tillmann Lonnes auch zahlreiche Mädchen und Jungen der insgesamt 130 Kinder und Jugendlichen, die an der vom Land NRW als bewegungsfreudig anerkannten Schule unterrichtet werden.

"Knapp 1,5 Millionen Euro hat der Kreis als Schulträger für den Bau in die Hand genommen", sagte Landrat Petrauschke bei der Eröffnungsfeier. Eingesegnet wurde die neue Halle von Kreisdechant Monsignore Guido Assmann und Pfarrer Sebastian Appelfeller, Vorsitzender des Verbands der Evangelischen Kirchengemeinden in Neuss. Die Mehrzweckhalle umfasst eine Grundfläche von knapp 200 Quadratmetern und verfügt über einen Schwingboden mit Parkettoberfläche.

Genutzt wird die Mehrzweckhalle, für die im November 2011 der Grundstein gelegt worden war, als Sporthalle, als Aula für schulische Veranstaltungen sowie als Pausenhalle bei schlechtem Wetter. Außerhalb der Unterrichtszeit wird sie Neusser Vereinen zur Verfügung stehen.

Im Jahr 2000 war die Schule für Erziehungshilfe des Rhein-Kreises Neuss gegründet worden, seit 2002 trägt sie den Namen Joseph-Beuys-Schule. 2004 konnten Schüler und Lehrerkollegium in ihr neues Schulgebäude am Jean-Püllen-Weg in Neuss ziehen. Bei dem Schulneubau hatten Kreis und Stadt Neuss eng zusammengearbeitet. Da ein Parallelbetrieb von zwei Schulen für Erziehungshilfe in öffentlicher Trägerschaft nicht sinnvoll gewesen wäre, haben sie eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung geschlossen. Danach blieb der Rhein-Kreis Neuss Träger der Schule und die Stadt Neuss hat sich seinerzeit mit einem Drittel an den Investitionskosten für den Schulneubau beteiligt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.