Portrait-Foto
Dezernent Karsten Mankowsky © Rhein-Kreis Neuss | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreishaus Grevenbroich: Umfangreiches Programm bei "Selbsthilfe-Werkstatt"

Gesundheit |

Bei einer "Selbsthilfe-Werkstatt" im Kreishaus Grevenbroich können die Teilnehmer aus den Selbsthilfegruppen im Rhein-Kreis Neuss lernen, fachliches Wissen über geeignete Kommunikations- und Präsentationswege zu vermitteln. Die Veranstaltung ist am Samstag, 10. November, geplant und dauert von 10 bis 16 Uhr. Auf dem umfangreichen Programm stehen fünf Workshops. Zu Beginn bietet der Diplom-Sozialpädagoge Andre Fitzner aus Grefrath eine Praxisdemonstration unter dem Motto "Life Kinetik - das neue Trainingsprogramm zur Verbesserung von Kreativität und Konzentration".

Hans Ferdi Schulze von der Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie des Rhein-Kreises Neuss zeigt im PC-Schulungsraum, wie sich mit Hilfe des Computer-Programms "PowerPoint" ansprechende Präsentationen und Informationsblätter gestalten lassen. Gerhard Keller vom Sozialamt des Rhein-Kreises Neuss stellt wichtige Änderungen in der Versorgungsmedizin-Verordnung sowie die Problematik hinsichtlich medizinisch begründeter Parkberechtigungen für schwerbehinderte Menschen dar. Ulrich Görris vom Verein ehrenamtlicher Betreuer NRW zeigt auf, wie der Gesetzgeber Möglichkeiten für Patienten geschaffen hat, ihren Willen vorausschauend schriftlich niederzulegen.

Der gemeinsamen Mittagspause im Sitzungsbereich schließen sich zwei weitere Workshops an.  Das Seminar "Sicher Fühlen" richtet sich an Frauen ab 20 Jahren. Der Lehrgang soll die Teilnehmerinnen dazu motivieren, sich mit dem Thema "Brustkrebs" auseinander zu setzen und sich durch Selbstuntersuchung an der Früherkennung zu beteiligen. Unter dem Leitwort "Sicher durchs Internet" lernen die Besucher, Online-Gefahren zu vermeiden.

Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky unterstreicht die Bedeutung solcher Veranstaltungen: "Menschen, die eine Selbsthilfegruppe gründen oder leiten, sind in der Regel selbst Betroffene. Sie haben nicht immer automatisch das notwendige Know-how, die Treffen zu organisieren oder eine gute Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Dafür geben wir ihnen in der Selbsthilfe-Werkstatt ein paar Instrumente an die Hand."

Nähere Informationen bei Renate Gähl, Ärztin im Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss, unter der Telefonnummer (0 21 81) 601 53 27 oder Andreas Boos von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Neuss im Paritätischen unter der Telefonnummer (0 21 31) 2 70 98.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.