Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Bildungs- und Teilhabepaket: Rhein-Kreis Neuss meldet Rekordzahl

Portrait Jürgen Steinmetz

Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrats

Soziales |

Der Rhein-Kreis Neuss verzeichnet immer mehr Anträge auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Bisher wurden 11 078 der insgesamt 16 340 Antragsberechtigten erreicht. Das entspricht einer Quote von 68 Prozent. "Damit haben wir unser Ziel von zwei Dritteln sogar noch übertroffen", so Landratsvertreter und Sozialdezernent Jürgen Steinmetz. Er und seine zuständigen Mitarbeiter würden aber weiter hart arbeiten, "um selbst diese bemerkenswert gute Zahl noch merklich zu steigern".

Der Rhein-Kreis Neuss war beim Bildungs- und Teilhabepaket in die Informationsoffensive gegangen. Über seine Tochtergesellschaft Technologiezentrum Glehn hat er 33 Schulsozialarbeiter eingestellt, um die Akzeptanz des Angebots zu steigern. Sie sind in allen Städten und Gemeinden des Kreises im Einsatz. Dabei besuchen die Schulsozialarbeiter auch Elternhäuser, Vereine und Jugendtreffs und informieren über die vielfältigen Möglichkeiten, die das Bildungs- und Teilhabepaket den berechtigten Schülern und ihren Eltern bietet.

Außerdem sind 25 000 Informationsbroschüren herausgegeben worden, die sich einer starken Nachfrage erfreuten. Darüber hinaus gab es Kooperationsvereinbarungen mit dem Sportbund Rhein-Kreis Neuss und der Neusser Ortsgruppe des Deutschen Kinderschutzbundes, die helfen, das Angebot noch bekannter zu machen.

Ansprüche auf Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder und Jugendliche, deren Eltern Leistungen nach dem SGB II erhalten. Bezuschusst werden Schulausflug und Mittagsverpflegung, aber auch Nachhilfekosten, Musikschulbesuche oder Sportvereinsbeiträge.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.