Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Rhein-Kreis Neuss bleibt Fairtrade-Town

Manfred Holz (l.) übergab die Rezertifierungsurkunde an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke im Beisein von Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (2.v.r.) und Marianne Keutgen, Küchenchefin im Café Stüffje im Kreiskulturzentrum Sinsteden. In dem Café wird bereits seit über zwei Jahren fair gehandelter Kaffee, Tee und Saft serviert

Fairtrade |

Der Rhein-Kreis Neuss trägt auch in Zukunft den Titel Fairtrade-Town. Er ist damit einer von zurzeit über 1.000 Städten und Regionen weltweit, die mit dem internationalen Fairtrade-Siegel ausgezeichnet wurden. Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz übergab jetzt im Kreiskulturzentrum Sinsteden die Urkunde der Rezertifizierung an Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Vor zwei Jahren wurde der Rhein-Kreis Neuss als erster Kreis in Deutschland für sein Engagement mit dem begehrten Fairtrade-Siegel ausgezeichnet. Dafür mussten er verschiedene Kriterien erfüllen: Der Kreistag beschloss zum Beispiel, in allen Sitzungen und im Büro des Landrates nur noch fair gehandelten Kaffee und Tee auszuschenken. Für den fairen Handel setzt sich darüber hinaus eine Steuerungsgruppe aus Verwaltung, Handel, Eine-Welt-Initiativen und Kirchen ein. Die Projektleitung liegt bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises, die bei der Kampagne unter anderem von der Neusser-Eine-Welt-Initiative (NEWI), den Eine-Welt-Läden im Kreisgebiet und von der DEHOGA unterstützt wird.

Jetzt erneuerte die Organisation Fairtrade den Titel für den Rhein-Kreis Neuss. "Die Aktionen und Aktivitäten im Rhein-Kreis Neuss sind ein schönes Zeugnis für die Verankerung des Fairtrade-Gedankens in Ihrer Kommune", heißt es in der Begründung der Titelerneuerung. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freute sich über die Rezertifizierung und betonte, dass diese sehr vielen Akteuren zu verdanken ist: "Damit wird der langjährige Einsatz der vielen engagierten Menschen für den Fairen Handel im Rhein-Kreis Neuss erneut belohnt", so Petrauschke.

Als "wirklich herausragend" wird das Engagement des Rhein-Kreises Neuss in dem Schreiben von Fairtrade gelobt. So trinken nicht nur die rund 25.000 stationären Patienten in den Rhein-Kreis Neuss Kliniken Grevenbroich und Dormagen fair gehandelten Kaffee und Tee. Auch die etwa 250 Bewohner in den beiden Seniorenhäusern des Kreises in Korschenbroich und Grevenbroich bekommen Getränke aus fairem Handel serviert - ebenso wie die Mitarbeiter in Kreiseinrichtungen von Förderschulen wie der Sebastianusschule über das Kreiskulturzentrum Sinsteden bis hin zum Technologiezentrum (TZG) die Fairtrade-Idee aktiv unterstützen.

Darüber hinaus finden Internetnutzer auf der von der Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-Kreises Neuss erstellten Plattform www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de neben Terminen einen praktischen fairen Einkaufs- und Gastronomieführer. Hier erfahren die Bürger schnell und einfach, welche Geschäfte und Gastronomiebetriebe an ihrem Wohnort fair gehandelte Produkte anbieten. Mit "Twitter" können sie diese Nachrichten seit kurzem schnell und bequem auch an Freunde und Bekannte weitergeben.

Wer sich für weitere Informationen zum fairen Handel interessiert, kann kostenlos Flyer und Postkarten unter Telefon 02131/928-1300 bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erhalten.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.