Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Geschichte im Gewölbekeller": Neue Reihe des Archivs im Rhein-Kreis Neuss

"Geschichte im Gewölbekeller" (von links): Tillmann Lonnes, Jürgen Waldeck, Joachim Fischer, Landrat Petrauschke und Dr. Stephen Schröder

Kultur |

Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss startet eine neue Vortragsreihe. Unter dem Titel "Geschichte im Gewölbekeller" werden Referate zu unterschiedlichen historischen Themen angeboten - teilweise in Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen oder Vereinen. Das passende Ambiente dafür bietet der Gewölbekeller in der Nordhalle von Burg Friedestrom.

Vorgestellt wurde das Projekt jetzt von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes sowie Jürgen Waldeck (Denkmalschutzbeauftragter der Stadt Dormagen), Joachim Fischer (Geschichtsverein Dormagen) und Dr. Stephen Schröder (Leiter des Archivs im Rhein-Kreis Neuss).

Die Vortragsreihe richtet sich an alle geschichtlich Interessierten aus der Region und darüber hinaus. Dem Zuständigkeitsbereich des Archivs entsprechend wird der inhaltliche Schwerpunkt auf der Geschichte des Rhein-Kreises Neuss und der Stadt Dormagen liegen. Die Reihe ist jedoch offen für interessante allgemeinhistorische Themen.

Die Reihe "Geschichte im Gewölbekeller" beginnt am Dienstag, 18. September. Dr. Joachim Scholtysek, Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Bonn, spricht über das Thema "Der Nationalsozialismus in der Region - Entwicklung, Stand und Perspektiven seiner Erforschung". Unter dem Leitwort "Wir sind Bayer - Eine Mentalitätsgeschichte der deutschen Industriegesellschaft am Beispiel des rheinischen Dormagen" steht am 23. Oktober das Referat von Dr. Markus Raasch von der Universität Eichstätt-Ingolstadt. Archivleiter Dr. Stephen Schröder beleuchtet am 27. November das Thema "Für Vaterland und Republik - Verfassungsfeiern im Gebiet des Rhein-Kreises Neuss während der Weimarer Republik". Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr und schließen mit einem gemütlichen Beisammensein. Nähere Informationen unter Telefon (02133) 530210.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.