Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Bildungs- und Teilhabepaket: Mit Sportbund sollen Antragszahlen im Kreis steigen

Ein Gruppenfoto

Pakt für das Bildungs- und Teilhabepaket: Jürgen Steinmetz (l., sitzend) und Thomas Lang (r., sitzend) unterzeichneten im Beisein von Kreissozialamtsleiter Siegfried Henkel (l., stehend) und Sportbund-Geschäftsführer Siegfried Willecke eine Kooperationsvereinbarung

Soziales |

Der Rhein-Kreis Neuss geht beim Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) weiter in die Informationsoffensive. Nach der Einstellung von über 30 Schulsozialarbeitern und der Ausgabe von 25.000 Informationsbroschüren soll nun eine Kooperationsvereinbarung mit dem Sportbund Rhein-Kreis helfen, noch mehr anspruchsberechtigte Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Derzeit liegen kreisweit rund 23.000 Anträge auf Leistung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket vor, rund 55 Prozent der anspruchsberechtigten Kindern und Jugendlichen wurden erreicht. Ziel ist in diesem Jahr eine Steigerung der Quote auf zwei Drittel, gab Landrat-Vertreter Jürgen Steinmetz im Pressegespräch bekannt. "Der Sportbund Rhein-Kreis Neuss ist mit seinen 350 Vereinen und 120.000 Mitgliedern ein optimaler Partner, um dieses Ziel zu erreichen", so Steinmetz während der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit dem Sportbund Rhein-Kreis Neuss.

Mit Hilfe des Dachverbandes sollen sich künftig mehr Sportvereine im Kreis dem Bildungs- und Teilhabepaket öffnen. Ferner sollen die Vereine auch beim Ausfüllen der Anträge helfen. Der Sportbund Rhein-Kreis Neuss wird darüber hinaus Informationsveranstaltungen zum Bildungs- und Teilhabepaket durchführen. Im Gegenzug unterstützt der Rhein-Kreis Neuss den Sportbund für diese Aktivitäten mit 5.000 Euro. "Wir werden in Abstimmung mit den Gemeinde- und Stadtsportverbänden des Kreises dafür sorgen, dass die Sportvereine die Möglichkeiten des Bildungs- und Teilhabepaketes noch stärker nutzen", bekräftigte Thomas Lang, Vorsitzender des Sportbundes.

Das Bildungs- und Teilhabepaket ermöglicht Eltern mit geringen Einkünften, ihren Kindern unter anderem die Mitgliedschaft in einem Sportverein zu finanzieren. Ansprüche auf Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder und Jugendliche, deren Eltern Leistungen nach dem SGB II erhalten, von Arbeitslosengeld über Sozialhilfe und Kinderzuschlag bis hin zum Wohngeld.

Anträge können im jeweils örtlichen Jobcenter oder Rathaus eingereicht werden. Weitere umfangreiche Informationen hat der Kreis im Internet zusammengestellt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.