Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Fachtagung zur Suchtprävention in Kindertagesstätten und Schulen

Stapel regionaler Zeitungen

Gesundheit |

Die Suchtprävention in Kindertagesstätten und Schulen stand jetzt bei der neunten Fachtagung zur Gesundheitsförderung im Kreishaus Grevenbroich im Blickpunkt. Rund 200 Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher waren der Einladung des Kreisgesundheitsamts dazu gefolgt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Ich kann das! Ich schaff das! Ich will das nicht!". Hauptreferent war Dr. Eckhardt Schiffer, Facharzt für Nervenheilkunde, psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Die Schauspieler Beate Heinze und Achim Büchner von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück machten mit ihrem Stück "Die große Nein-Tonne" den Auftakt und zeigten, wie wichtig es ist, bereits vier- bis sechsjährigen Kindern bei der Unterscheidung zwischen guten und schlechten "Nein"-Gefühlen zu helfen. Weitere Punkte der frühzeitigen Suchtprävention wurden am Nachmittag in zwölf Workshops vertieft.

"Man kann nicht früh genug mit Gesundheitsförderung und Gesundheitsaufklärung anfangen, und das gilt speziell auch für die Suchtprävention", sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zu Beginn der Tagung. Mit seinem Gesundheitsförder­programm "fitnetz" etwa erziele der Rhein-Kreis Neuss ermutigende Ergebnisse: Kinder aus "fitnetz"-Kitas hätten seltener Unter- und Übergewicht, weniger Koordinations- und Sprachstörungen, und sie seien auch weniger verhaltensauffällig.

Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky schlug in die gleiche Kerbe: "Wir sollten unser gesamtes Handeln noch sehr viel stärker präventiv ausrichten. Daher leisten wir bereits im Kita-Alter ganz intensive Gesundheitsförderungsarbeit. Diese Tagung ist ein weiterer Baustein dafür."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.

Bildergalerie