Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Erfolg beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert": Zweiter und dritter Platz für Fabienne und Jannik Kreuzer

5 Personen vor einer Stellwand

Sie freuten sich über den Erfolg beim Bundeswettbewerb: Fabienne und Jannik Kreuzer aus Kaarst (Mitte) mit der Kreisjugendmusikschulleiterin Ruth Braun-Sauerwein (l.) und mit den Lehrern Simone Mentzen und Felix Volkmann

Musik |

Mit einem zweiten und einem dritten Platz im Gepäck kehrten jetzt die Geschwister Kreuzer vom Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in Stuttgart zurück. Fabienne und Jannik Kreuzer aus Kaarst-Büttgen hatten nicht erwartet, dass sie bei ihrer ersten Teilnahme an dem bundesweiten Wettkampf aufs Siegertreppchen kommen würden. Umso größer war ihre Freude: In der Kategorie Querflöte solo mit Klavierbegleitung erhielt Fabienne (12) für ihr Querflötenspiel mit 23 Punkten einen zweiten Preis, während ihr Bruder Jannik (14) für seine Klavierbegleitung mit 21 Punkten einen dritten Preis errang.

Ruth Braun-Sauerwein, Leiterin der Jugendmusikschule Rhein-Kreis Neuss, bezeichnet das Abschneiden des Geschwisterpaars als "einen tollen Erfolg". "Bereits beim Landeswettbewerb, bei dem die beiden auf den ersten Platz kamen, war das Leistungsniveau sehr hoch", so Braun-Sauerwein. "Beim Bundeswettbewerb war die Konkurrenz natürlich noch stärker und das Feld noch enger." In Stuttgart spielten Fabienne und Jannik Kreuzer nicht nur vor; sie nahmen sich eine Woche Zeit, um auch das Rahmenprogramm zu besuchen.

Schon jetzt steht fest, dass im nächsten Jahr bei "Jugend musiziert" Duos mit Blasinstrument und Klavier antreten können. Fabienne und Jannik Kreuzer sind hoch motiviert und wollen wieder gemeinsam am Wettbewerb teilnehmen. Dafür studieren sie mit ihren Lehrern Simone Mentzen (Flöte) und Felix Volkmann (Klavier) demnächst neue Stücke ein. Fabienne hat bereits eine Einladung zum Probespiel im Landesjugendorchester erhalten und steht auf der Warteliste für dieses Orchester. "Sie würde dort dann mit ihren 12 Jahren zu den Jüngsten gehören", berichtet ihre Mutter Kerstin Kreuzer.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.