Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Rhein-Kreis Neuss Kliniken Grevenbroich geben ein Beispiel: Faire Getränke für Patienten, Besucher und Mitarbeiter

4 Personen in einer Kantine

Sie probierten fairen Kaffee im Bistro des Grevenbroicher Kreiskrankenhauses (v.r.): Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Krankenhausdirektor Ralf H. Nennhaus, Küchenleiter Heinz-Uwe Schmitz und Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-Kreises Neuss.

Gesundheit |

Ein Beispiel für andere Kantinen und Cafés ist das im April neu eröffnete Bistro des Kreiskrankenhauses Grevenbroich: Hier gibt es fair gehandelte Getränke von Kaffee, Tee und Kakao bis hin zu Multivitaminsaft. Küchenchef Heinz-Uwe Schmitz und sein Team schenken für die täglich 200 Patienten, Besucher und Mitarbeiter faire Getränke aus – mit sehr positiver Resonanz, wie der Küchenchef betont. In Kürze wird auch fair gehandelte Schokolade angeboten.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zeigte sich erfreut darüber, dass neben den rund 25 000 stationären Patienten in den Kreiskrankenhäusern in Grevenbroich und Dormagen nun auch die Besucher und Mitarbeiter im Grevenbroicher Bistro fair gehandelten Kaffee trinken. "Ich fände es prima, wenn noch mehr Unternehmen und Einrichtungen in ihren Kantinen fair gehandelte Produkte anbieten würden", sagte der Landrat beim Ortstermin im Bistro mit Krankenhausdirektor Ralf H. Nennhaus, Küchenleiter Heinz-Uwe Schmitz und Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-Kreises Neuss.

Die Krankenhäuser in der Verantwortung sieht Ralf H. Nennhaus, Direktor der Rhein-Kreis Neuss Kliniken: "Wir wollen ein Zeichen setzen für eine gerechtere Welt. Wer fair gehandelten Kaffee, Tee, Kakao, Saft oder andere Produkte aus fairem Handel anbietet, hilft Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika, mit eigener Arbeit ihren Lebensunterhalt zu sichern." Küchenchef Schmitz betont, dass die Preise für die fair gehandelten Getränke nur geringfügig höher sind als für herkömmliche Getränke. "Dadurch ist die Akzeptanz bei unseren Besuchern sehr hoch", freut sich der Bistrochef.

Nicht nur in den Rhein-Kreis Neuss Kliniken, sondern auch in den Büros der Kreisverwaltung, bei Sitzungen, in den Seniorenheimen des Kreises, bei der Tochtergesellschaft Technologiezentrum Glehn sowie in der Sebastianus Förderschule wird Kaffee aus fairem Handel getrunken. Denn der Rhein-Kreis Neuss setzt sich nachhaltig für den fairen Handel ein und wurde vor zwei Jahren als erster Kreis in Deutschland für sein Engagement mit dem internationalen Fairtrade-Siegel ausgezeichnet.

So hat die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises eine "faire" Internetplattform erstellt. Unter www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de finden Internetnutzer neben lokalen Terminen auch einen Einkaufs- und Gastronomieführer.

Eine-Welt-Läden, Geschäfte und Gastronomen, die sich hier eintragen lassen wollen, können sich an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter Telefon 02131 928-1300 wenden. Hier gibt es auch für alle Interessierten weitere Informationen zum fairen Handel.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.