Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Bildungs- und Teilhabepaket: Knapp die Hälfte der Kinder und Jugendlichen erreicht

Soziales |

Schulausflüge und Mittagsverpflegung, aber auch Nachhilfekosten, Musikschule und Sportvereinsbeiträge – all diese Leistungen gehören zum Bildungs- und Teilhabepaket für bedürftige Kinder und Jugendliche. Etwa ein Jahr nach Einführung dieses Pakets lagen dem Rhein-Kreis Neuss Ende April 20 868 Anträge vor. Erreicht wurden bisher 8 113 Kinder und Jugendliche. Das ist fast die Hälfte der insgesamt 16 595 Anspruchsberechtigten, teilt das Kreissozialamt mit.

Die bisher im Rhein-Kreis Neuss eingereichten Anträge verteilen sich so auf die einzelnen Leistungsbereiche: Am meisten gefragt war Unterstützung bei der Mittagsverpflegung (30 Prozent), gefolgt von finanzieller Hilfe bei der sozialen und kulturellen Teilhabe (20 Prozent), bei Schulausflügen und Klassenfahrten (19 Prozent), Schulbedarf (16 Prozent), Schülerbeförderung (10 Prozent) und Lernförderung (5 Prozent).  Nach Städten und Gemeinden unterschieden wurden 3 979 Kinder und Jugendliche aus Neuss erreicht, 1 298 aus Dormagen, 973 aus Grevenbroich, 668 aus Meerbusch, 446 aus Kaarst, 349 aus Jüchen, 196 aus Korschenbroich sowie 157 aus Rommerskirchen.

Ansprüche auf Unterstützung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder und Jugendliche, deren Eltern Leistungen nach dem SGB II erhalten, von Arbeitslosengeld über Sozialhilfe und Kinderzuschlag bis hin zum Wohngeld.

Über die Tochtergesellschaft Technologiezentrum Glehn GmbH (TZG) hat der Rhein-Kreis Neuss insgesamt 33 Schulsozialarbeiter eingestellt, um die Akzeptanz des Bildungs- und Teilhabepakets bei den Anspruchsberechtigten zu steigern. Sie sind in allen Städten und Gemeinden des Kreises im Einsatz. Dabei besuchen die Schulsozialarbeiter auch Elternhäuser, Vereine und Jugendtreffs und informieren über die vielfältigen Möglichkeiten, die das Bildungs- und Teilhabepaket den berechtigten Schülern und ihren Eltern bietet.

Anträge können im jeweils örtlichen Jobcenter oder Rathaus eingereicht werden. Formulare und weitere Informationen gibt es auch im Internet.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.