Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Noch Stellen offen: Freiwillige unterstützen Kinder an den Förderschulen des Rhein-Kreises

Zwei Personen an einer Tafel

Alexandra Koch und Christoph Baum

Schule |

Ganz gleich ob es um Hilfe beim Lesen, Schreiben, Rechnen und im Sportunterricht geht oder um alltägliche Dinge wie Mittagessen oder der Toilettengang – Unterstützung erhalten die Kinder an den Förderschulen des Rhein-Kreises Neuss von 16 Freiwilligen. Interessierte können sich noch für das neue Schuljahr bewerben.

Zwei von den vier Freiwilligen an der Sebastianus-Schule in Kaarst-Holzbüttgen sind zurzeit Alexandra Koch (21) und Christoph Baum (19). Die beiden Abiturienten haben sich für die Zeit zwischen Schule und Studium für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) entschieden, der seit dem letzten Jahr den Zivildienst ersetzt. Alexandra Koch weiß schon jetzt, dass sie später als Sonderpädagogin mit behinderten Kindern arbeiten möchte. Auf ein bestimmtes Studienfach hat sich Christoph Baum noch nicht festgelegt. Er fasst seine Erfahrungen so zusammen: "Die Arbeit mit den Kinder macht einfach Freude, auch wenn es manchmal natürlich anstrengend ist. Ich kann diese Form von Freiwilligendienst jedem empfehlen, der Spaß hat am Umgang mit Kindern."

Freiwillige in Kaarst und Neuss gesucht

Für den stellvertretenden Leiter der Sebastianus-Schule in Kaarst-Holzbüttgen Georg Klein ist wichtig, dass die Freiwilligen gern im Team arbeiten und offen sind für Neues. Drei der vier Stellen für den BFD und das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) sind an seiner Schule noch nicht besetzt. Drei weitere offene Stellen gibt es in der Schule am Nordpark in Neuss. "Wir sind angewiesen auf diese Freiwilligen", betont hier der stellvertretende Leiter Stephan Falke. Er weist darauf hin, dass sich – anders als beim Freiwilligen Sozialen Jahr – auch Bewerber, die älter sind als 26 Jahre, für den Bundesfreiwilligendienst bewerben können. So unterstützt in diesem Schuljahr der 61-Jährige Petr Burjak das Kollegium an der Neusser Schule. Die Arbeit gefällt ihm so gut, dass er den Vertrag um ein Jahr verlängern will.

Während ihrer Tätigkeit erhalten die Freiwilligen ein Taschengeld, freie Mittagsverpflegung und eine Fahrtkostenerstattung. Mit zum Programm gehören begleitende Seminare im Umfang von 25 Tagen.

Wer sich für die Arbeit an einer der Förderschulen interessiert, kann seine Bewerbungsunterlagen an den Rhein-Kreis Neuss, Amt für Schulen und Kultur, Oberstraße 91, 41460 Neuss, senden. Telefonische Informationen gibt es bei Sandra Martin unter Tel. 02131 928-4028.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.