Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Landrat nimmt Stellung zur aktuellen Diskussion: Keine Wiedereinführung des GV-Kennzeichens im Rhein-Kreis Neuss

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke

Verwaltung |

Das alte Auto-Kennzeichen "GV" wie Grevenbroich wird im Rhein-Kreis Neuss nicht wiedereingeführt. Dem zuständigen Landesministerium hat der Rhein-Kreis Neuss vor Ablauf der Abfragefrist (15. März) mitgeteilt, dass er keinen Antrag auf Zuteilung zusätzlicher Altkennzeichen stellen werde. Zuvor hatte sich der Kreisausschuss bereits am 8. Februar mit einer entsprechenden Vorlage befasst. Unabhängig davon hat der Rat der Stadt Grevenbroich nachträglich beschlossen, dass er die Wiedereinführung wünscht. Dazu Landrat Hans-Jürgen Petrauschke: "Es gibt seitens der Stadt weder neue Argumente, noch sind die Argumente des Kreises überhaupt diskutiert worden. Dies wäre aber die Mindestvoraussetzung dafür, sich beim Kreis erneut mit dem Thema zu befassen."

Bereits in der Vergangenheit hatte Petrauschke die Abwägungen des Kreises in der Sache deutlich gemacht. Demnach würde mit der Wiedereinführung von Altkennzeichen der Verwaltungsaufwand steigen. Konsequenterweise müssten zudem alle Teile des ehemaligen Kreises Grevenbroich erfasst werden. Dazu gehörten etwa Wickrath, das heute zu Mönchengladbach gehört, sowie Titz und Jackerath, die inzwischen im Kreis Düren liegen. Zum anderen müssten auch andere Kennzeichen wie "KK" für Krefeld-Kempen, zu dem einst Meerbusch gehörte, im Rhein-Kreis Neuss gültig werden. Im Übrigen sollen Alt-Kennzeichen innerhalb des gesamten Kreisgebiets gelten, also auch in den Teilen, in denen Einwohner für ihre Fahrzeuge niemals zuvor ein "GV" bekommen haben. "Ein 'GV’-Kennzeichen würde daher auch nicht die Identifikation des Autobesitzers mit der Stadt Grevenbroich stärken", so der Landrat.

Bei der aktuellen Sachlage ist unabhängig vom zwischenzeitlich eingetretenen Fristablauf eine erneute Befassung der Gremien des Kreises mit dem Thema nicht vorgesehen. Dies hat der Landrat Bürgermeisterin Ursula Kwasny in einem Schreiben auch mitgeteilt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.