Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kirschbaum-Allee zwischen Schloss Dyck und Nikolauskloster gepflanzt

Personen mit Schaufeln am Straßenrand

Abschluss der Alleen-Pflanzung zwischen Schloss Dyck und Nikolauskloster (v.l.): Bürgermeister Harald Zillikens, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Johannes Nordmann und Volker Große sowie Gerd Decker

Umwelt |

Der Rhein-Kreis Neuss hat sich erneut am 100-Alleen-Programm des Landes Nordrhein-Westfalen beteiligt. Premiere war 2007 die Pflanzung einer über zwei Kilometer langen Allee zwischen Neuss-Hoisten und Neuss-Allerheiligen. Jetzt ist eine neue Allee in Jüchen entstanden: zwischen Schloss Dyck und dem Nikolauskloster.

Die aktuelle Neupflanzung - eine über einen Kilometer lange Kirschbaum-Allee - ist wiederum Teil eines vom Amt für Entwicklungs- und Landschaftsplanung koordinierten Kreisprojekts, das die nachhaltige Pflege und Wiederherstellung der historischen Alleen im Umfeld von Schloss Dyck zum Ziel hat. "Mit der Pflege der wunderschönen alten Alleen im Kreisgebiet und der Pflanzung weiterer Alleen wird ein wichtiger Bestandteil unserer heimischen Kulturlandschaft erhalten", sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zum Abschluss der Pflanzaktion beim Ortstermin mit Bürgermeister Harald Zillikens und Gerhard Decker, Leiter der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein. Dabei wies Petrauschke auch auf das erfolgreiche Waldvermehrungsprogramm des Rhein-Kreises hin, mit dem seit 1988 bereits rund 195 Hektar Waldfläche neu angelegt worden sind.

Wie Bürgermeister Zillikens betonte, "wird mit der Pflanzung der Kirschbaum-Allee neben der alten historischen Achse - der ca. 200 Jahre alten Esskastanien-Allee - eine neue Achse zwischen Schloss Dyck und dem Nikolauskloster für spätere Generationen geschaffen." Bis in die Nachkriegszeit säumte die Straßenverbindung zwischen Schloss Dyck und dem Nikolauskloster eine Birnbaumallee aus der damals im "Dycker Ländchen" verbreiteten Obstbaumsorte "Dycker Schmalzbirne". Eine Wiederherstellung der Allee – allerdings mit Wildkirschen – ist nun nach Abstimmung mit dem Straßenbaulastträger, dem Landesbetrieb Straßen.NRW, auf landeseigenen Grundstücken realisiert worden.

Nach der Förderzusage des Landes setzte der Rhein-Kreis Neuss die Baumpflanzungen um. Von den Gesamtkosten in Höhe von 23 600 Euro trägt das Land über sein Alleen-Programm 18 900 Euro. 77 Wildkirschen ergänzen jetzt die bereits vorhandene, ebenfalls vor einigen Jahren vom Kreis im Rahmen der Landschaftsplanung entlang der L 32 gepflanzte Baumreihe, zu einer neuen Allee.

"Die ehemaligen Allee-Birnen mussten durch Wildkirschen ersetzt werden", erläutern Planungsamtsleiter Johannes Nordmann und sein das Projekt betreuender Mitarbeiter Volker Große. Als Gründe nennen sie die Sicherheit des Straßenverkehrs - Stichwort Obstfall – und den vorbeugenden Pflanzenschutz für die umliegenden Obstplantagen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.