Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

25 Jahre Schadstoffmobil für die Haushalte im Rhein-Kreis Neuss

Fahrer Franz-Josef Paulitschek, Michael König von der EGN und Umweltdezernent Karsten Mankowsky

25 Jahre Schadstoffmobil (von links): Fahrer Franz-Josef Paulitschek, Michael König von der EGN und Umweltdezernent Karsten Mankowsky

Umwelt |

Ein oft genutztes Angebot des Rhein-Kreises Neuss feiert Jubiläum: Das Schadstoffmobil für die Haushalte steht seit 25 Jahren für eine sichere und zuverlässige Entsorgung. Der Service kostet jeden Einwohner im Rhein-Kreis Neuss 0,79 Euro im Jahr. Seine Bedeutung zeigt die Tatsache, dass 2011 über 240 Tonnen abgegeben worden sind, hauptsächlich alte Farben, Lacke und Lösemittel.

Diese Bilanz zogen Umweltdezernent Karsten Mankowsky, Urban Wahlen von der Unteren Abfallwirtschaftsbehörde sowie Michael König von der Entsorgungsgesellschaft Niederrhein (EGN) mbH bei einem Ortstermin in Rommerskirchen. "Die Bevölkerung im Rhein-Kreis Neuss ist unglaublich umweltbewusst. Die Leute machen sich wirklich die Mühe, die jeweiligen Termine herauszufinden und ihre gefährlichen Abfälle zum Schadstoffmobil zu bringen statt sie einfach in der Landschaft zu entsorgen", so Mankowsky.

Die Städte und Gemeinden sind zuständig für das Einsammeln von gefährlichen Abfällen aus Haushalten. Sie müssen sie dem Kreis überlassen, der die weitere Entsorgung übernimmt. Damit jedoch nicht von acht Städten und Gemeinden acht Schadstoffmobile betrieben werden müssen, haben bis auf Korschenbroich alle Kommunen das Einsammeln auf den Rhein-Kreis Neuss übertragen. So kann die Erfassung gefährlicher Abfälle effektiver und kostengünstiger erfolgen. Die Schadstoffsammlung betreibt der Kreis nicht mit eigenem Personal, er hat damit vielmehr die EGN beauftragt.

Die Schadstoffmobile sind an 236 Tagen im Jahr im Einsatz. Dabei werden 98 Standorte im gesamten Kreisgebiet (außer Korschenbroich) angefahren. Häufig sind bis zu drei Wagen unterwegs, um alle Standorte zu bedienen. Die eingesammelten Schadstoffe aus Haushalten werden im EGN-Sonderabfall­zwischenlager in Dormagen sortiert, bei Bedarf vorbehandelt und zur Entsorgung zusammengestellt. Ob Farbreste, Spraydosen, Verdünner, Batterien oder Altmedikamente - das Mobil-Team steht für eine Vielzahl von Schadstoffen bereit und nimmt diese in haushaltsüblichen Mengen (von bis zu 20 Kilogramm) entgegen. Als weiterer Service besteht die Möglichkeit, auch Elektro-Kleingeräte von einer Länge bis zu 20 Zentimetern zu entsorgen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.