Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

3. Neujahrsempfang der Narrenoberhäupter aus dem gesamten Rhein-Kreis Neuss: "Grevenbroicher Gelöbnis" unterzeichnet

Ein Gruppenfoto

Super Stimmung beim karnevalistischen Neujahrsempfang im Rittersaal des Alten Schlosses in Grevenbroich

Kultur |

Wenn die Narren im Rhein-Kreis Neuss mit seiner besonderen geografischen Lage ihre Lebensfreude zum Ausdruck bringen, erklingt als Narrenruf "Helau" wie auch "Alaaf". So war es auch jetzt als Dreigestirne, Prinzenpaare und Präsidien aus dem gesamten Kreisgebiet auf Einladung von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zum Neujahrstreffen im Alten Schloss in Grevenbroich zusammenkamen. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Ursula Kwasny konnte Petrauschke dazu insgesamt 18 Karnevalsgesellschaften begrüßen. Ausgerichtet wurde das närrische Neujahrstreffen von der GKG Grielächer Orken und dem Närrischen Sprötz-Trupp Gustorf.

In vollem Ornat gaben die versammelten Tollitäten nicht nur ein prächtiges Bild ab, sie unterzeichneten auch mit Landrat und Bürgermeisterin sowie den Vereinsvorständen das "Grevenbroicher Gelöbnis" - eine Erklärung, in froher Gemeinschaft Brauchtum und Tradition des Karnevals und der Narretei im Rhein-Kreis Neuss zu pflegen. "Heute wollen wir mit dem Grevenbroicher Gelöbnis die Gemeinschaft der Karnevalsgesellschaften und Vereine im Rhein-Kreis Neuss bekräftigen. Wir wollen die Verständigung unter den Vereinen fördern und den Dialog unter den Prinzenpaaren und Dreigestirnen weiter anregen", sagte Petrauschke.

Mit der 3. Auflage ist die große karnevalistische Neujahrsrunde nach guter rheinischer Sitte nun Tradition. Die Anregung zur Premiere 2010 in Dormagen-Zons kam vom Neusser Karnevalausschuss mit Jakob Beyen und Reiner Franzen an der Spitze. Nach Kaarst im letzten Jahr und jetzt Grevenbroich wird die Veranstaltung weiter reihum in den Städten und Gemeinden des Rhein-Kreises Neuss stattfinden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.