Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

MediCare GmbH übernahm den Behindertenfahrdienst des Kreises

Landratsvertreter Jürgen Steinmetz und das Medicare-Team

Landratsvertreter Jürgen Steinmetz (Dritter von links) und das Medicare-Team beim Start des Behindertenfahrdienstes

Gesundheit |

Seit dem 1. Januar richtet die MediCare GmbH den Behindertenfahrdienst des Rhein-Kreises Neuss aus. Sie setzte sich in einer europaweiten Ausschreibung durch, verfügt über reichlich Erfahrung mit Behindertenfahrdiensten und Krankenfahrten in anderen Kommunen und besitzt klimatisierte Wagen auf dem neuesten Stand. Landratsvertreter Jürgen Steinmetz und Rainer Stoffels, MediCare-Niederlassungsleiter Neuss, stellten zum Start im Kreishaus Grevenbroich auch konkrete Serviceverbesserungen vor. So konnten die Zeiten, in denen die Zentrale für die Anmeldung von Fahrten erreichbar ist, über das bisherige und geforderte Maß hinaus erweitert werden.

Der 1999 begonnene Behindertenfahrdienst ist eine freiwillige Leistung des Rhein-Kreises Neuss, der sich dies pro Jahr rund 100.000 Euro kosten lässt. Bisher wurden rund 3200 Fahrten mit einer durchschnittlichen Strecke von 14 Kilometern im Jahr durchgeführt. Der Service wurde zunächst vom Kreisverband Neuss des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) verantwortet. Im Jahr 2003 übernahm eine Privatfirma diese Aufgabe. Sie erhielt auch die Zuschläge für die Ausschreibungszeiträume 2005 bis 2008 und 2009 bis 2011, stellte aber 2010 den Betrieb aufgrund einer Insolvenz ein.

Das DRK übernahm daraufhin die Durchführung der bereits gebuchten Fahrten und die Weiterführung des Fahrdienstes bis zum Abschluss der neuen Ausschreibung. "Das ist keine Selbstverständlichkeit, und dafür gilt dem Roten Kreuz unser Dank", so Landratsvertreter Steinmetz.

Zurzeit gibt es 850 nutzungsberechtigte Menschen für den Behindertenfahrdienst des Rhein-Kreises Neuss, wovon etwa 300 diesen Service regelmäßig nutzen. Voraussetzung ist die Anerkennung des Merkzeichens "aG" (außergewöhnlich gehbehindert) oder "Bl" (blind). Beim Vorliegen des Merkzeichens "B" (Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson) wird eine Begleitperson kostenlos befördert. Der Fahrdienst kann innerhalb des Kreisgebiets und 15 Kilometer über die Kreisgrenzen hinaus genutzt werden. Jedem Nutzer stehen vier Fahrten pro Monat zu, wobei nicht genutzte Touren eines Monats innerhalb des Quartals übertragen werden können.

Jetzt stehen tagsüber vier Wagen und abends zwei zur Verfügung. An Wochenenden und Feiertagen wird nach Bedarf gefahren. Die Fahrzeuge für den Behindertenfahrdienst sind in der MediCare-Niederlassung Neuss an der Danziger Straße stationiert. Da das Unternehmen über eine größere Flotte verfügt, können bei Bedarf zusätzliche Wagen aus anderen Niederlassungen flexibel eingesetzt werden. MediCare verfügt über eine eigene Fahrtendisposition am Firmensitz in Hückelhoven. Die Erreichbarkeit ist von montags bis samstags zwischen 8 und 18 Uhr gegeben und liegt damit über den Anforderungen der Ausschreibung. Für den Fahrdienst des Rhein-Kreises Neuss wurde eine eigene Telefonnummer eingerichtet, die den Nutzungsberechtigten mitgeteilt worden ist.

Die Einsatzzeiten auf einen Blick: montags bis donnerstags von 8 bis 22 Uhr sowie freitags bis sonntags, feiertags und am Tag vor einem Feiertag von 8 bis 23 Uhr. Darüber hinaus sind freie Vereinbarungen möglich. Für die Nutzung des Fahrdienstes wird ein Eigenanteil erhoben. Er beläuft sich auf 1,50 Euro pro Anfahrt und 40 Cent pro Beförderungskilometer, jedoch maximal 7,50 Euro pro Fahrt. Personen, die Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem SGB II oder SGB XII erhalten, zahlen keinen Eigenanteil.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.