Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis verleiht Integrationspreis: Marianische Schützenbruderschaft 1509 in Wevelinghoven belegt 1. Platz

Personen mit Urkunden

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (vorne, 3.v.l.) u.a. mit den vier Preisträgern des Integrationspreiswettbewerbs 2011

Verwaltung |

Um das soziale Engagement von Bürgern und Institutionen auszuzeichnen, die sich in vorbildlicher Weise für ein gleichberechtigtes und friedvolles Miteinander und interkulturelle Verständigung einsetzen, hat der Rhein-Kreis Neuss zum zweiten Mal einen Integrationspreis ausgeschrieben. Der Preis ist mit insgesamt 7 000 Euro dotiert und geht 2011 an vier Preisträger. Den 1. Platz mit einem Preisgeld von 3 000 Euro belegt die "Marianische Schützenbruderschaft 1509 zu Wevelinghoven" mit dem Projekt "Eine kleine Welt an einem Tisch". Über die Preisgelder hinaus vergab die Kreis-Jury acht Anerkennungsurkunden.

"Nur zusammen meistern wir die Zukunft oder, anders gesagt, unsere Zukunft liegt im Zusammenhalt, im friedlichen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion", sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bei der Preisverleihung im Kreishaus Grevenbroich. "Integration funktioniert nur, wenn es gute Konzepte gibt und Menschen, die dafür wirken. Beides wollen wir im Rhein-Kreis Neuss mit unserem Integrationspreis würdigen", so Petrauschke weiter. "Mit ihrem besonderen Engagement machen die Preisträger unsere Heimat ein Stück lebenswerter. Dafür sagen wir heute Dank."

Der erstplatzierte Preisträger, die Marianische Bruderschaft in Wevelinghoven, zählt rund 90 Mitglieder aus sechs Nationen und drei Kontinenten. Dabei beschränkt man sich nicht nur auf das Schützenwesen, sondern bindet die Mitglieder auch ins Gemeindeleben ein. Das reicht von der Hilfe bei Behördengängen über Nachhilfe für Kinder ausländischer Herkunft bis zu interkulturellen Kochprojekten und gemeinsamen Feiern. Bei der "Kleinen Welt an einem Tisch" stehen Toleranz, Wertschätzung und das Voneinander-Lernen im Vordergrund.

Der zweite Platz mit einem Preisgeld von je 1 500 Euro wurde gleich zwei Mal vergeben: Erika Göbel aus Neuss wurde für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Seit über 30 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich für Menschen mit Migrationshintergrund. Sie besucht Notunterkünfte, hilft bei der Wohnungs- und Arbeitssuche. Trotz ihres hohen Alters von mittlerweile 88 Jahren organisiert und leitet Erika Göbel Frauengruppen aus unterschiedlichen Kulturkreisen.

Sven Kugathasan aus Meerbusch belegte mit seinem Projekt "Ehrenamtliche Nachhilfe als Migrant für Deutsche und andere Migranten" ebenfalls Platz Zwei. Er ist Schüler der Internationalen Schule in Neuss, hat einen tamilischen Migrationshintergrund und engagiert sich nachmittags in einer Grundschule und einem Familienzentrum, wo er Kindern auf spielerische Art und Weise die englische Sprache vermittelt.

Der dritte Preis mit einem Preisgeld von 1 000 Euro ging an Serin Alma für den Türkisch-Deutschen Freundeskreis in Jüchen. In dem von ihr gegründeten Freundeskreis hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Fremdheitsgefühle abzubauen, den interkulturellen Austausch und Toleranz zu fördern. Der gemeinnützige Verein hat mittlerweile über 100 ehrenamtlich aktive Mitglieder.

Die acht Anerkennungsurkunden gingen an:

  1. die Neusser Theatergruppe "Die Interkontinentalen" (eine Kooperation der Caritas Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH und des OFF-Theater nrw - Tanz, Theater und Kultur) für die interkulturellen und interreligiösen Theaterprojekte "Auf gleicher Augenhöhe - Sinfonie der Religionen" und "Knotenpunkte - Wie fühlt sich Heimat an?",
  2. den Kinder- und Jugendtreff SKF e.V., Neuss, für das Projekt "Interkulturelles Miteinander stärken - Unbekanntes entdecken - Ein Beitrag zur interkulturellen Öffnung und ein Zeichen für mehr Fremdenfreundlichkeit",
  3. die Realschule Hackenbroich, Dormagen, für die Projekte zur Integration jugendlicher Migranten: "Schätze" und "Lebensträume",
  4. Semra Yilmaz, Neuss, für ihr Projekt "Integration durch Musik",
  5. die Puzzle-Fraueninitiative für Toleranz und Dialog, Neuss, für ihr gleichnamiges Projekt
  6. Petra Kolb, Doerte Puhl, Vera Strobel, Christoph Kowollik, Norbert Grimbach und Markus Helmes von der Städtischen Realschule am Sportpark, Dormagen, für die Betreuung des Projektes "Austausch mit Spanien, Frankreich, Polen, Kolumbien und Israel zur Entwicklung interkultureller Kompetenzen",
  7. den Ortsverein Jugendrotkreuz, Grevenbroich, für das Projekt "Schulsanitätsdienste im Ortsverein Jugendrotkreuz",
  8. Despina Kosmidou vom Verein zur Förderung von Sprache und Mehrspachigkeit (SUM), Neuss, für das Projekt "Lesungen aus mehrsprachigen Kinderbüchern".

Der Jury des Integrationswettbewerbs 2011 gehörten Dr. Hans-Ulrich Klose, Erster Stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Kreissozial- und Gesundheitsausschusses, Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrates und Kreissozialdezernent, sowie die Kreistagsabgeordneten Birte Wienands (CDU), Horst Fischer (SPD), Christa Quellmann (FDP), Angela Stein-Ulrich (Bündnis 90/Die Grünen) und Margit Kalthoff (UWG/Die Aktive) an.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.