Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Faire Woche: Kreis und Eine-Welt-Gruppen beteiligen sich am Weltrekordversuch

Personengruppe auf einem Balkon mit Tassen in der Hand

Der Rhein-Kreis Neuss und die Eine-Welt-Gruppen rufen zur Teilnahme am Weltrekordversuch im fairen Kaffeetrinken auf.

Fairtrade |

Die Faire Woche, die größte Aktionswoche zum Fairen Handel in Deutschland, feiert dieses Jahr vom 16. bis 30. September ihr zehnjähriges Bestehen. Unter dem Motto "Fair ist mehr!" dreht sich zum Jubiläum bei mehreren tausend Veranstaltungen alles um die positiven Auswirkungen des Fairen Handels.

Auch der Rhein-Kreis Neuss, der 2010 als erster Kreis in Deutschland mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet wurde, und die Eine-Welt-Gruppen im Kreisgebiet beteiligen sich gemeinsam an der Fairen Woche. So findet am Freitag, 30. September von 14 bis 17 Uhr auf dem Neusser Marktplatz in Höhe des Zeughauses unter Federführung der Neusser-Eine-Welt-Initiative (NEWI) eine "faire Modenschau" von neun Grundschulen aus dem Rhein-Kreis Neuss statt, die selbstentworfene Kleidung präsentieren. Daneben informiert ein "fairer" Kaffeegarten der Eine-Welt-Gruppen über den Fairen Handel und schenkt fair gehandelten Kaffee aus unter dem Motto "Kaffee.Pause.Fair". Damit beteiligen sich die Partner am bundesweiten Weltrekordversuch im fairen Kaffeetrinken von Transfair Deutschland e.V. Für den Weltrekord müssen bundesweit 500 000 Tassen fairen Kaffee an einem Tag getrunken werden.

"Jede Tasse fairer Kaffee zählt am 30. September - ob im Kaffeegarten, zu Hause, im Restaurant, in der Eisdiele oder am Arbeitsplatz getrunken", erläutert Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der Schirmherr der kreisweiten Aktion ist. Beteiligen können sich am 30. September daher neben Privatpersonen auch Gastronomiebetriebe, Firmen, Schulen, Werkskantinen sowie Behörden und Einrichtungen.

Tassenmeldungen über den fair getrunkenen Kaffee können an die Pressestelle des Rhein-Kreises Neuss online, per E-Mail an presse@rhein-kreis-neuss.de, telefonisch unter der Rufnummer 02131 928-1000 oder per Fax an 02131 928-1398 gemeldet werden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.