Portraitfoto des Landrates
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke kündigte die Einstellung von 15 neuen Schulsozialarbeitern an © Rhein-Kreis Neuss | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Bildungs- und Teilhabepaket: Rhein-Kreis will 15 neue Schulsozialarbeiter einstellen

Soziales |

Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket für bedürftige Kinder werden positive Akzente gesetzt. Dieser Auffassung ist Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Er kündigte an, dass der Rhein-Kreis Neuss 15 zusätzliche Schulsozialarbeiter einstellen wird. "Schulsozialarbeit ist ein wichtiger Baustein des Bildungs- und Teilhabepakets, und wir erarbeiten mit den Städten und Gemeinden gerade ein Konzept für die Verwendung der neuen Kräfte", so Jürgen Steinmetz, der Allgemeine Vertreter des Landrats. Er berichtete, dass inzwischen mehr als 10.000 Anträge auf Unterstützung für Mittagsverpflegung, Nachhilfekosten oder Musikschulstunden vorliegen. Insgesamt gibt es im Rhein-Kreis Neuss rund 16.000 Leistungsberechtigte. "Bis Ende des Jahres hoffen wir, 16.000 Anträge vorliegen zu haben, denn wir sind von dieser Maßnahme überzeugt", so Steinmetz. Eine neue Informationsoffensive nach den Sommerferien soll weiteres Interesse wecken.

Laut der bisher im Rhein-Kreis Neuss eingereichten Anträge ist vor allem Unterstützung für Mittagessen, Klassenfahrten, Schulbedarf und Schülerbeförderung gefragt. Im statistischen Mittel wurden zuletzt je Kind und Jugendlichem 3,43 Anträge gestellt. Ansprüche entsprechend dem Bildungs- und Teilhabepaket haben Kinder und Jugendliche, deren Eltern Leistungen nach dem SGB II erhalten, ob Arbeitslosengeld,  Sozialhilfe, Kinderzuschlag oder Wohngeld. Anträge können in den örtlichen Jobcentern oder Rathäusern eingereicht werden.

Antragsformulare und weitergehende Informationen gibt es auf der Internet-Seite.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.