Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mit Blumenhörnern den fairen Handel unterstützen

Fairtrade |

Bei Lebensmittel achten viele Menschen auf Gütesiegel und fairen Handel - warum nicht auch bei Blumen? Wer als Schütze den fairen Handel unterstützen will, kann im Fachgeschäft sein Blumenhorn oder den Schützenstrauß für die Dame mit Rosen binden lassen, die das Siegel des Flower Label Programms (FLP) tragen. Wo es fair gehandelte Blumen gibt, verrät der Einkaufsführer des Rhein-Kreises Neuss auf der Internetseite www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de.

3,2 Milliarden Euro geben die Deutschen pro Jahr für Blumen aus - über 80 Prozent dieser Blumen kommen aus dem Ausland. Häufig stammen sie aus Ländern, in denen die Pflücker ausgebeutet werden und giftigen Pestiziden ausgesetzt sind. Blumen mit dem FLP-Siegel dagegen sind nicht mit hochgiftigen Pflanzenschutzmitteln behandelt und wurden unter menschenwürdigen Bedingungen gepflückt.

Acht Anbieter von fair gehandelten Blumen sind im fairen Einkaufsführer des Rhein-Kreises Neuss aufgelistet. Während Supermärkte und Discounter fair gehandelte Rosen im 10-er Bund anbieten, gibt es in mehreren Floristik-Fachgeschäften im Kreis eine große Auswahl an Blumen mit dem fairen FLP-Siegel von Anturien über Chrysanthemen und Gerbera bis hin zu Rosen. Diese kommen vor allem aus Lateinamerika und Afrika.

Für Olaf Baiocco, Inhaber eines Blumengeschäftes am Mausbiszentrum in Kaarst, ist mit fair gehandelten Blumen fast alles möglich: Auch Schützensträuße für die Königin und Hofdamen sowie Anstecksträußchen für den Herrn lassen sich damit wunderbar stecken. Nach Ansicht von Monika Helming von""Blumen Risse" in Grevenbroich haben fair gehandelte Rosen ein "sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis". Bisher sei die Nachfrage zum Schützenfest nach Blumen mit dem FLP-Siegel sehr gering. "Dabei lassen sich diese Rosen sehr gut kombinieren mit einheimischen Pflanzen wie Bartnelken oder Sommerastern", ist die Floristin Monika Helming überzeugt. "Eine tolle Idee zum Beispiel auch für Blumenhörner."

Mit dem Kauf von Blumen mit dem FLP-Siegel unterstützt der Kunde Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika, die ihre Ware unter fairen - also umweltverträglichen und sozial gerechten - Bedingungen produzieren. Auch der Rhein-Kreis Neuss setzt sich mit seiner Fairtrade-Kampagne für den Fairen Handel ein. Er erfüllte als erster Kreis in Deutschland im September 2010 alle internationalen Kriterien, um das Fair-Trade-Siegel zu erhalten. Fair gehandelte Blumen gibt es beim Kreis zu besonderen Anlässen - so wie auch für den Schützenempfang in Neuss kolumbianische Rosen mit dem FLP-Siegel bestellt werden.

Mit Hilfe des Einkaufs- und Gastronomieführers www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de können sich Einwohner im Rhein-Kreis Neuss schnell und einfach informieren, welche Unternehmen und Gastronomiebetriebe in ihrem Wohnort fair gehandelte Blumen und Lebensmittel verkaufen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.