Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Am 30. Januar ist Welt-Lepra-Tag: Landrat Petrauschke: "Erfolgreiche Lepra-Arbeit weiter möglich machen"

Portraitfoto

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke

Gesundheit |

Im neuen Jahr 2011 werden mehr als eine Viertelmillion Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern neu an Lepra erkranken – eine Krankheit, von der viele Menschen in Deutschland glauben, sie sei längst besiegt. Anlässlich des Welt-Lepra-Tags am 30. Januar bittet Landrat Hans-Jürgen Petrauschke daher, die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) mit einer Spende bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

In der Tat ist die Lepra-Arbeit eine Erfolgsgeschichte. Noch vor 50 Jahren hatten mehr als zehn Millionen Menschen Lepra, jedes Jahr erkrankten mehr als eine Million neu daran. Die Entwicklung einer neuen Kombination von Medikamenten und der Aufbau von flächendeckenden Kontrollprogrammen zur Diagnose und Behandlung brachte die Wende und führte dazu, dass die Leprazahlen von heute deutlich niedriger liegen. Daran waren die Leprahilfswerke, also auch die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, federführend beteiligt. Und deren Engagement wird fast ausschließlich durch private Spenden und ehrenamtliche Aktionen ermöglicht.

"Trotz der Erfolge ist es wichtig, dass diese Arbeit weiter fortgeführt wird", betont Landrat Petrauschke. Rund vier Millionen Menschen weltweit leben mit Behinderungen aufgrund von Lepra. Die Krankheit selbst wurde bei ihnen zwar geheilt, aber die typischen Verstümmelungen an Armen und Beinen sind ein Stigma. Zum Welt-Lepra-Tag bittet Petrauschke, diese Menschen nicht allein zu lassen mit ihrem Schicksal: "Durch unsere Spenden werden den Betroffenen die Voraussetzungen geboten, die wir als selbstverständlich ansehen: eine Schul- und Berufsausbildung sowie Gleichberechtigung bei den Möglichkeiten, selbst für den Lebensunterhalt ihrer Familien zu sorgen. Tragen Sie mit dazu bei, die Erfolgsgeschichte im Kampf gegen die Lepra fortzuschreiben."

Spendenkonto der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW): Kontonummer: 9696, Sparkasse Mainfranken (BLZ: 790 500 00).

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.