Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

2. Neujahrsempfang der Narrenoberhäupter aus dem gesamten Rhein-Kreis Neuss

Personengruppe präsentiert eine Urkunde

Hans-Jürgen Petrauschke und Franz-Josef Moormann (4.v.l.) präsentieren das "Kaarster Gelöbnis" zusammen mit Mark I., Henriette Siedler und Martina I. von der Kaarster Narrengarde Blau-Gold.

Freizeit |

Wenn die Narren im Rhein-Kreis Neuss mit seiner besonderen geografischen Lage ihre Lebensfreude zum Ausdruck bringen, erklingt als Narrenruf "Helau" wie auch "Alaaf". So flossen auch wieder Alt und Kölsch als Dreigestirne, Prinzenpaare und Präsidien von 15 Karnevalsgesellschaften aus dem Kreisgebiet auf Einladung von Hans-Jürgen Petrauschke jetzt zum gemeinsamen Neujahrstreffen im Kaarster Bürgerhaus zusammenkamen. Gastgeber war die Erste Kaarster Narrengarde Blau-Gold, die in dieser Session mit Prinz Mark I. und Prinzessin Martina I. ihr elfjähriges Jubiläum feiert.

Höhepunkt des geselligen Treffens war ein gemeinsamer musikalischer Auftritt von Bürgermeister Franz-Josef Moormann und Landrat Petrauschke am Akkordeon. Mit einem vom Bürgermeister selbst getexteten Karnevalslied nach der Melodie des Evergreens "I come from Alabama" sorgten Landrat und Bürgermeister für begeisterten Applaus und echte Karnevalsstimmung.

In vollem Ornat gaben die versammelten Tollitäten nicht nur ein prächtiges Bild ab, sie unterzeichneten auch mit Landrat und Bürgermeister sowie den Vereinsvorständen das "Kaarster Gelöbnis" – eine Erklärung, in froher Gemeinschaft Brauchtum und Tradition des Karnevals und der Narretei im Rhein-Kreis Neuss zu pflegen. "Heute wollen wir mit dem Kaarster Gelöbnis die Gemeinschaft der Karnevalsgesellschaften und Vereine im Rhein-Kreis Neuss bekräftigen. Wir wollen die Verständigung unter den Vereinen fördern und den Dialog unter den Prinzenpaaren und Dreigestirnen weiter anregen", sagte Petrauschke. Als "ein besonderes Markenzeichen" des Karnevals im Rhein-Kreis Neuss bezeichnete er die "Einheit in der Vielfalt". So sah es auch der Präsident des Neusser Karnevalsausschusses, Jakob Beyen, auf den die Initiative für das  kreisweiteTreffen der Tollitäten zurückgeht: "Wir haben eine vielfältige Karnevalslandschaft, die sich in ihrer Ausdrucksart von Stadt zu Stadt unterscheidet. Wichtig ist uns daher, Kontakte und Freundschaften untereinander zu stärken und ein Erfahrungsaustausch zu starten, der uns gegenseitig inspiriert."

Deshalb soll die Veranstaltung reihum in den Städten und Gemeinden des Rhein-Kreises Neuss stattfinden. Die Premiere fand im vergangenen Jahr in Dormagen-Zons statt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.