Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Offene Gartenpforte: Premiere im August

Freizeit |

Am 27. und 28. August 2011 öffnen Besitzer privater Gärten zum letzten Mal in diesem Jahr ihre Pforten.

Kurz bevor der Herbst beginnt, herrscht bei den Gartenliebhabern noch einmal Hochsaison. Wenn der laue Spätsommerwind durch die Gräser streift, zeigen sich Herbstanemonen, Fetthennen, Dahlien, Sonnenhut und Rudbeckien von ihrer schönsten Seite. Es gilt, noch ein letztes Mal den Sommer einzufangen. Deshalb feiert die "Offene Gartenpforte" im August eine Art Premiere: Nicht im Juli wie bisher, der in manchen Gärten etwas farblos daher kommt, sondern am 27. und 28. August 2011 öffnen die Besitzer privater Gärten letztmalig in diesem Jahr ihre Pforten für Besucher. Bevor sie sich von der Saison verabschieden, laufen viele Gärten noch einmal zur Höchstform auf. Wie es sich für eine Premiere gehört.

Eine von der Stiftung Schloss Dyck herausgegebene Broschüre informiert über die rund 130 teilnehmenden Gärten in den Kreisen Kleve, Wesel, Viersen, Heinsberg, Mettmann und im Rhein-Kreis Neuss sowie in den Städten Duisburg, Wuppertal, Solingen, Krefeld, Mönchengladbach und Düsseldorf. Die Broschüre ist erhältlich in den Rathäusern und Gartenämtern der Region oder auf Wunsch bei der Stiftung Schloss Dyck. In diesem Fall bitte einen mit 0,90 Euro frankierten Rückumschlag beifügen. Auch im Internet steht die Broschüre unter www.offene-gartenpforte.de zum Download bereit. Dort sind alle teilnehmenden Gärten, teils mit aussagekräftigen Fotos, eingestellt.

Kooperationen

Koordiniert und organisiert wird die Aktion "Offene Gartenpforte" von der Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, Jüchen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. (DGGL), dem Landesverband Rheinland der Gartenfreunde e.V. Düsseldorf, der Gesellschaft der Staudenfreunde Düsseldorf, den Kreisverwaltungen von Mettmann und Neuss sowie den Stadtverwaltungen Düsseldorf, Krefeld, Viersen und Mönchengladbach. Für das südliche Rheinland zuständig ist das Amt für Stadtgrün in Bonn.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.