Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Offene Gartenpforte 2011: Anmeldefrist bis 20. Februar 2011 verlängert

Ein Garten

Freizeit |

Besitzer privater Gärten, von Hofläden, Gartencafés oder Gartenbaubetrieben haben noch bis zum 20. Februar 2011 die Gelegenheit, sich bei der "Offenen Gartenpforte" anzumelden.

Bei Temperaturen bis zu 14 Grad, blauem Himmel und Sonnenschein haben sich in den vergangenen Tagen erste Frühlingsgefühle eingestellt. Kaum zeigen die Schneeglöckchen ihre weißen Köpfchen, juckt es den Hobbygärtnern auch schon in den Fingern, warten doch die Heckenpflanzen auf den Rückschnitt und die Anmeldeformulare zur "Offenen Gartenpforte" auf ihre Abgabe.

Und so geht’s:

Wer nicht nur Stauden, sondern seine Gartenleidenschaft teilen möchte, der kann gleichgesinnte Pflanzenliebhaber im Rahmen der "Offenen Gartenpforte" am 14./15. Mai, am 18./19. Juni und/oder 27./28. August 2011 in seinen Garten einladen. Anmeldeformulare stehen unter www.offene-gartenpforte.de zum Download bereit oder sind für das nördliche Rheinland erhältlich bei Frau Hanne Jensen-Bongartz, Stiftung Schloss Dyck, 41363 Jüchen, Telefon 02182/824-114 oder unter offene-gartenpforte@stiftung-schloss-dyck.de. Die ausgefüllten Formulare gehen an die Stiftung Schloss Dyck zurück. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2011.

Für die Teilnahme an der Aktion "Offene Gartenpforte" wird erstmals ein Kostenbeitrag erhoben. Dieser beträgt 25,- € für Privatgärten und 100,- € Euro für gewerbliche Gärten, Hofläden, Gartencafés oder Gartenbaubetriebe. Der Eintritt für Besucher ist frei.

Koordiniert und organisiert wird die Aktion "Offene Gartenpforte" von der Stiftung Schloss Dyck, Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur, Jüchen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. (DGGL), dem Landesverband Rheinland der Gartenfreunde e.V. Düsseldorf, der Gesellschaft der Staudenfreunde Düsseldorf, den Kreisverwaltungen von Mettmann und Neuss sowie den Stadtverwaltungen Düsseldorf, Krefeld, Viersen und Mönchengladbach. Für das südliche Rheinland zuständig ist das Amt für Stadtgrün in Bonn.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.