Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

130 Schüler der Kastanienschule pflanzen Esskastanien

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der Rommerskirchener Bürgermeister Albert Glöckner und Johannes Nordmann, Leiter des Planungsamtes des Rhein-Kreises Neuss (v.r.), pflanzten gemeinsam mit Rektorin Gabriele Domhof (l.) und den Grundschülern Esskastanienbäume

Umwelt |

Eine Millionen Bäume will die Initiative "Plant for the Planet" der Vereinten Nationen von Schülern aus ganz Deutschland pflanzen lassen, um damit gegen den Klimawandel anzugehen. Drei Pflanzaktionen fanden im Rhein-Kreis Neuss bereits mit Berufsschülern aus Düsseldorf statt. Nun beteiligte sich mit der Kastanienschule in Rommerskirchen-Hoeningen erstmals eine Schule aus dem Rhein-Kreis Neuss an der weltweiten Baumpflanzaktion.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke lobte das Engagement der Grundschüler aus fünf Schulklassen. "Jeder Baum zählt, und ihr tragt zu einem positiven Umweltklima bei", so Petrauschke, auf dessen Initiative sich die Kastanienschule an der Pflanzaktion beteiligt.

Gemeinsam mit den Kindern griffen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der Rommerskirchener Bürgermeister Albert Glöckner und Rektorin Gabriele Domhof zu Schaufel und Spaten. Sie setzten fünf Esskastanien und zahlreiche Sträucher auf einer Fläche in der Nähe der Kastanienschule in die Erde. Diese erinnert als "Kastanienplatz" an die UN-Aktion "Plant for the Planet". In Zukunft ist der Platz Treffpunkt für die Schüler und Mittelpunkt der vielfältigen naturbezogenen Aktivitäten der Kastanienschule Hoeningen.

Der Rhein-Kreis Neuss stellt für die Pflanzungen nicht nur das Grundstück am östlichen Ortsrand von Rommerskirchen-Hoeningen zur Verfügung, sondern auch die Bäume und Sträucher. Bei den bisherigen Pflanzaktionen im Rhein-Kreis Neuss wurden kreiseigene Grundstücke in Meerbusch bei Langst-Kierst, in Rommerskirchen am Gillbach sowie am Ortsrand von Jüchen-Hochneukirch bepflanzt.

Die Idee, Wälder für Frieden und Umwelt aufzuforsten, stammt ursprünglich von der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai. Sie hat seit 1977 durch ihren persönlichen Einsatz erreicht, dass über 30 Millionen Bäume in zwölf Ländern Afrikas gepflanzt wurden. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) hat die Idee inzwischen übernommen.

In Deutschland bildete sich vor drei Jahren eine Schülerinitiative "Plant for the Planet", die sich zum Ziel gesetzt hat, eine Million Bäume zu pflanzen. Bis heute sind deutschlandweit rund 650.000 Bäume gepflanzt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.