Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Verkehrsexperten zu Gast im Nelly-Sachs-Gymnasium

Lehrer und Schüler

Tillmann Lonnes (Mitte), Schuldezernent des Rhein-Kreises Neuss, war zu Gast im Nelly-Sachs-Gymnasium Neuss. Fachleute informierten die Oberstufenschüler über Unfallschwerpunkte und Unfallfolgen.

Schule |

Was kommt auf einen jungen Fahranfänger nach einem schweren Autounfall zu? Wie lassen sich Unfälle vermeiden? Diese und viele weitere Fragen beantworteten jetzt vier Fachleute in der 12. Jahrgangsstufe des Nelly-Sachs-Gymnasiums. Federführend für diese Aktion, die auch in diesem Schuljahr wieder an 20 Schulen im Rhein-Kreis Neuss stattfindet, ist das Straßenverkehrsamt des Rhein-Kreises Neuss.

Die Experten aus Medizin, Rechtswesen, Fahrschule und von der Polizeibehörde brachten anschauliche Beispiele aus ihrer täglichen Praxis mit. Dr. Murat Ates vom Kreiskrankenhaus Dormagen, die Neusser Rechtsanwältin Karen Roth, Fahrlehrer Uli Penner und Franz Baumeister, Koordinator für Verkehrssicherheitsberatung bei der Kreispolizeibehörde Neuss, zeigten den rund 120 Jugendlichen Unfallschwerpunkte und Unfallfolgen auf.

So erfuhren die Neusser Gymnasiasten, wie sie Risiken im Straßenverkehr vermeiden können. Darüber hinaus erhielten sie Tipps für besonders schwierige Fahraufgaben – zum Beispiel für eine Nachtfahrt mit Freunden zu einer Party. Dabei gingen die Referenten auch auf die Rolle der Mitfahrer ein: Ihr Auftreten beeinflusst entscheidend das Verhalten der Person am Steuer und somit auch den Verlauf der Fahrt.

Anlass für die Verkehrsaufklärung nicht nur am Nelly-Sachs-Gymnasium, sondern auch an anderen weiterführenden Schulen und Berufsbildungszentren im Rhein-Kreis Neuss sind folgende Zahlen: Junge Fahranfänger zwischen 18 und 24 Jahren sind überdurchschnittlich oft in Verkehrsunfälle verwickelt. Obwohl sie nur acht Prozent der Bevölkerung ausmachen, stellen sie fast 20 Prozent der Verkehrstoten. Mit dieser Aktion erreicht das Straßenverkehrsamt des Rhein-Kreises Neuss jährlich rund 1800 Schüler – Fahranfänger, die schon jetzt oder in naher Zukunft am Steuer sitzen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.