Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Stephanie Freifrau von und zu Guttenberg ist Schirmherrin: Aktion "Zeig die Rote Karte" gegen Kindesmissbrauch

4 Personen mit roter Karte in der Hand

Gemeinsam mit Stephanie Freifrau von und zu Guttenberg (2.v.r.) als Schirmherrin sowie Julia Freifrau von und zu Weiler gaben Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (1.v.r.) und sein Allgemeiner Stellvertreter Jürgen Steinmetz im Kreishaus Neuss den Startschuss zur Kampagne "Zeig die Rote Karte"

Sport |

Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrates, hat gemeinsam mit Partnern aus Sport und Wirtschaft die Kampagne "Zeig die rote Karte" ins Leben gerufen, die sich gegen sexuelle Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen im Sport richtet. Mit prominenter Unterstützung fiel dazu jetzt der Startschuss. Im Kreishaus Neuss stellten Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und sein Allgemeiner Vertreter gemeinsam mit Stephanie Freifrau von und zu Guttenberg als Schirmherrin die Aktion vor.

Die Ehefrau des Bundesverteidigungsministers ist als Präsidentin der deutschen Sektion der gemeinnützigen Organisation "Innocence in Danger" engagierte Streiterin gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern. Erst im Mai hat sie den Ehrenpreis des Deutschen Kinderpreises erhalten. "Innocence in Danger" klärt auf und fördert Prävention und Intervention. "Nicht wegschauen, sondern hinsehen" ist zu Guttenbergs Devise. So begrüßt sie auch ausdrücklich die Initiative im Rhein-Kreis Neuss: "Ich bin dankbar, dass das Thema hier aufgegriffen wird, denn entscheidend ist das Handeln vor Ort." Wichtig sei es, Strukturen zu schaffen, um einem Kind zu helfen, betonte Julia Freifrau von und zu Weiler, Geschäftsführerin von "Innocence in Danger" Deutschland: "Im Schnitt muss sich ein Kind an acht Erwachsene wenden, ehe ihm geholfen wird. Das müssen wir ändern."

Ziel der Kampagne "Zeig die rote Karte" ist es, in der Öffentlichkeit und insbesondere in Sportvereinen Bewusstsein und Sensibilität für eine gewaltfreie Atmosphäre zu schaffen. "Gerade weil Eltern zu Recht erwarten, dass ihre Kinder in Vereinen gut aufgehoben sind, ist es wichtig, dass wir uns diesem Thema vorsorglich stellen", so Landrat Petrauschke. Wie Jürgen Steinmetz erläuterte, finden die Sportvereine dabei in einem mehrstufigen Verfahren Unterstützung. Dazu gehören Werbeaktionen, Aus- und Fortbildungen für Vereinsfunktionäre und Übungsleiter sowie Internet-Angebote mit erfahrenen Ansprechpartnern und Experten.

Für den 6. Oktober ist ein "Vereinssport-Tag" zum Thema geplant und im März 2011 wird es gemeinsam mit Kreis- und Landessportbund ein spezielles Seminarprogramm für Übungsleiter geben. Mitinitiator der Kampagne ist die Marketingagentur h1 communication, weitere Partner sind die Firma flints.de, die Ströer Gruppe (Außenwerbung) und die Druckerei KL Druck.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.