Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Grundwasserkommission tagte: Kreis beteiligt sich mit 10 Prozent an Investitionskosten zur Kappung von Grundwasserspitzen

Umwelt |

Der Rhein-Kreis Neuss beteiligt sich mit 10 Prozent an den Investitionskosten zur Kappung von Grundwasserspitzen in Kaarst, Korschenbroich und Dormagen-Gohr. Das ist ein Ergebnis der gestrigen Sitzung der Grundwasserkommission des Kreistages unter dem Vorsitz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Die Kreisgrundwasserkommission beschäftigte sich zunächst mit der Kappung von Grundwasserspitzen in Kaarst und Korschenbroich. Eine Abfrage bei den Wasser- und Bodenverbänden sowie Wasserwerken im Kreisgebiet hatte bestätigt, dass die Kappung zu den von Professor Horst Düllmann ermittelten Kosten in Höhe von 2,2 Millionen Euro für Investitionen und 190 000 Euro für den Betrieb durchgeführt werden kann. "Die Grundwasserkommission hat eine finanzielle Beteiligung des Kreises von 10 Prozent an den Investitionskosten bestätigt. Dies Kosten sind im Kreishaushalt bereits enthalten", erläutert der Landrat. Die Städte Kaarst und Korschenbroich haben schon beschlossen, 20 Prozent der Kosten beizusteuern. Der Rest muss von den Betroffenen getragen werden. Eine Teilnahmeabfrage wird von den Städten vorbereitet. "Wenn sich alle Betroffenen beteiligen, kann die Kappung zu überschaubaren Beträgen zeitnah realisiert werden", so der Landrat.

Auch für die Kappung der Grundwasserspitzen in Dormagen-Gohr hatte der Kreis die Kosten ermitteln lassen. Eine Million Euro müssen investiert werden; jährliche Betriebskosten fallen in Höhe von 67 000 Euro an. Die Finanzierungsbeteiligung des Kreises gilt auch hier. Sobald die Stadt Dormagen über eine Förderung entschieden hat, hat die Kommission auch in Gohr eine Beteiligungsabfrage bei den Betroffenen empfohlen.

Landrat Petrauschke: "Wir sind ein gutes Stück vorangekommen. Es sind konkrete und kostengünstige Lösungen aufgezeigt worden. Städte und Kreis beteiligen sich an den Kosten. Jetzt sind auch die Bürger gefordert."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.