Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Trotz Rekordsommer keine erhöhten Ozonwerte

Wer Sport im Freien betreibt, sollte auf die Ozonwerte achten

Gesundheit |

Trotz der anhaltenden intensiven Sonneneinstrahlung sind in den Nachbarregionen des Kreisgebietes noch keine hohen Ozonwerte festzustellen. Die Messwerte an den benachbarten Stationen Krefeld-Linn, Düsseldorf-Lörick und Mönchengladbach-Rheydt lagen am 11. Juli zwischen 147 und 177 Mikrogramm pro Kubikmeter. Da das Landesamt für Naturschutz, Umwelt- und Verbraucherschutz (LANUV) im Rhein-Kreis Neuss keine Messstationen betreibt, liegen entsprechende Konzentrationsangaben für das Kreisgebiet nicht vor. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit stellt sich die Ozonsituation jedoch zwischen Meerbusch und Rommerskirchen nicht anders dar", erläutert Dr. Michael Dörr, Leiter des Kreisgesundheitsamtes.

Ab einem Wert von 180 und entsprechender Wetterprognose  informiert das LANUV über den Anstieg der Ozonwerte, denn ab dieser Schwelle können bei besonders empfindlichen Menschen Symptome wie Schleimhautreizungen, Atemwegsbeschwerden oder Kopfschmerzen, aber auch Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit auftreten. Etwa 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung reagieren besonders empfindlich auf Ozon.

"Das hochsommerliche Wetter mit Extremtemperaturen bis zu 37 Grad Celsius stellt eine gesundheitliche Belastung dar. Personen mit Freiluft-Arbeitsplätzen, Sportler sowie Säuglinge und Kleinkinder, die durch ihr hohes Atemvolumen vergleichsweise höhere Ozonmengen aufnehmen, leiden besonders", so Dörr.

Bei Ozonwerten oberhalb der Informationsschwelle soll, wer erfahrungsgemäß besonders empfindlich auf Ozon reagiert, Anstrengungen im Freien vermeiden. Sportliche Ausdauerleistungen sollten auf die frühen Vormittagsstunden oder auf die Abendstunden verlegt werden. Außerdem kann jeder zu einer Verbesserung der Luftqualität beitragen, indem er zum Beispiel möglichst auf das Auto verzichtet. Auch wer nur lösemittelarme Lacke und Reinigungsmittel verwendet, leistet einen Beitrag.

Telefonischer Ansagedienst des Landesumweltamtes zu Ozonwerten: 0201/19700.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.