Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mittelstandsbarometer im Rhein-Kreis Neuss: "Wir können Krise"

Dr. Detlef Frormann, Geschäftsführer Creditreform Neuss, Martin Schmuck, Vorstand Sparkasse Neuss, Referent Horst Piepenburg, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Moderator Bernd Müller trafen sich mit 150 Wirtschaftsvertretern zum Mittelstandsbarometer im Sparkassenforum Neuss (v.l.).

Wirtschaft |

Rund 150 Wirtschaftsvertreter haben in der Sparkasse Neuss ein Wirtschaftsforum besucht, das im Rahmen des "Mittelstandsbarometers" von der Sparkasse Neuss, der Creditreform Neuss und dem Rhein-Kreis Neuss veranstaltet wurde. Das "Mittelstandsbarometer für den Rhein-Kreis Neuss" erfasst wirtschaftliche Lage und Stimmung mittelständischer Unternehmen im Kreis, um eine regionale Konjunkturprognose zu ermöglichen.

Im Mittelpunkt des Wirtschaftsforums stand der Vortrag "Wir können Krise" von Insolvenzverwalter Horst Piepenburg, zu dessen Mandanten Unternehmen wie Küppersbusch, Babcock-Borsig und Sinn-Leffers zählten. "Das Insolvenzverfahren versteht sich in seiner heutigen gesetzlichen Ausgestaltung nicht mehr als ein reines Abwicklungsverfahren, sondern vielmehr als ein Instrument, das die letzte Chance bietet, um bei guten Strukturen auch in einem kriselnden Unternehmen noch ein Fundament für einen Neuaufbau und damit für die Arbeitsplatzsicherung zu schaffen", so Piepenburg, der zu den renommiertesten Insolvenzverwaltern Deutschlands zählt.

Im Rahmen der zuvor von Bernd Müller moderierten Diskussionsrunde vertraten Sparkassenvorstand Michael Schmuck und Dr. Detlef Frormann, Geschäftsführer der Creditreform Neuss, den Standpunkt, dass sich die konjunkturelle Entwicklung negativ auf die Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen auswirken werde. "Besonders in schwierigen Zeiten ist aber der gute Branchenmix im Rhein-Kreis Neuss ein beachtlicher Standortvorteil", betonte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Während die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Bund um durchschnittlich 11,6 Prozent gestiegen ist, war die Zunahme im Rhein-Kreis Neuss mit 2,6 Prozent vergleichsweise gering.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.