Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Schüler machen sich für Fairtrade stark: Landrat Petrauschke: "Vorbildliche Arbeit für fairen Handel"

Im Gymnasium Jüchen informierte sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (Mitte) am Verkaufsstand der Eine-Welt-AG über die Fair-Trade-Initiative der Schüler.

Schule |

Über das Engagement der Eine-Welt-AG des Gymnasiums Jüchen in Sachen "Fairtrade" hat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sich jetzt am Verkaufsstand der Schüler informiert. Zweimal wöchentlich bietet die AG hier Produkte wie Schokolade, Erdnüsse und Orangensaft an, die aus "Fairem Handel" stammen. Das Fairtrade-Siegel sichert Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika Mindestpreise zu und garantiert Verbrauchern die Einhaltung sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Standards.

"Die Eine-Welt-AG des Jüchener Gymnasiums setzt die Idee vom fairen Handel seit Jahren mit viel Kreativität und Engagement erfolgreich um. Ich freue mich, dass hier Jugendliche mit gutem Beispiel voran gehen. Und wenn es um Fairtrade geht, zieht der Rhein-Kreis Neuss mit," so Petrauschke. Die Jüchener Gymnasiasten hatten den Landrat aufgrund der Fairtrade-Kampagne des Rhein-Kreises Neuss eingeladen. Als erster Kreis in Deutschland bewirbt sich der Rhein-Kreis Neuss im Rahmen der internationalen Initiative "Fairtrade Towns" und will den fairen Handel mit zahlreichen Partnern nachhaltig fördern. Eine Zertifizierung würde den Rhein-Kreis Neuss zum Mitglied einer weltweiten Kampagne machen, an der sich mehr als 700 Städte in 18 Ländern beteiligen, darunter auch Metropolen wie London, Rom, Brüssel, und San Francisco.

Hotels, Cafes und Gaststätten im Rhein-Kreis Neuss, die sich an der Kampagne beteiligen möchten, müssen wenigstens ein fair gehandeltes Produkt anbieten oder verarbeiten, um das Fairtrade-Lable zu erhalten. Dass Kunden soziales Engagement von Unternehmen honorieren, zeigt auch eine Verbraucherstudie der PR-Agentur Edelmann aus dem vergangenen Jahr. Danach entscheiden sich trotz Wirtschaftskrise immer mehr Menschen beim Einkauf für Marken, die sich sozial engagieren. Laut Studie sind 77 Prozent der Deutschen bereit sind, ihr Konsumverhalten zu ändern, wenn dies dazu beitragen kann, die Welt zu einem lebenswerteren Ort zu machen. 61 Prozent der Befragten gaben an, sich schon einmal für Produkte von Unternehmen entschieden zu haben, die sich sozial engagieren, obwohl deren Preise höher waren.

Interessierte Unternehmen, die sich an der Fairtrade-Kampagne des Rhein-Kreises Neuss beteiligen möchten, können sich bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises, Renate Kuglin, unter der Rufnummer 02131/928-1303 und per E-Mail unter presse@rhein-kreis-neuss.de unverbindlich informieren.

 

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.