Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

K10n: Umgehung Noithausen

Portraitfoto

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke

Straßenbau |

Deutliche Worte in Richtung Stadt Grevenbroich fand Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in der vergangenen Sitzung des Kreisausschusses zum Thema Ortsumgehung Noithausen (K10n): "Der Rhein-Kreis Neuss hat von sich aus keine Bauabsichten. Wir haben weder das Geld, noch sehen wir die dringliche Notwendigkeit, dass hier etwas gebaut werden müsste."

Petrauschke reagierte damit auf die jüngste Sitzung des städtischen Planungsausschusses, der den Rhein-Kreis Neuss nach Medienberichten auffordert, die Noithausener Bevölkerung über die Baupläne aufzuklären.

Die Ortsumgehung Noithausen gehört bereits seit vielen Jahren zum Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Grevenbroich und ist im Kreisstraßenbauprogramm für 2015 gelistet. Erst im Februar dieses Jahres hatte der Nahverkehrs- und Straßenbauausschuss des Kreises ein Ansinnen der Stadt auf Vorziehen dieser Maßnahme abgelehnt. Und ob überhaupt ab 2015 auf Wunsch der Stadt gebaut werden kann, steht unter Finanzierungsvorbehalt.

In einem Schreiben an Bürgermeisterin Ursula Kwasny machte der Landrat deutlich, dass er keine Veranlassung sieht, "irgendwelche Planungsaktivitäten für die K10n Umgehung Noithausen aufzunehmen".

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.