Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ein Sommernachtstraum open air: Die Dycker Schlossfestspiele

Freizeit |

Vom 18. bis 20. Juni 2010 finden erstmalig die Dycker Schlossfestspiele statt, bei denen das Rheinische Landestheater und die Deutsche Kammerakademie Neuss zu Gast sein werden. Verantwortlich für dieses kulturelle Highlight zeichnen die Freunde und Förderer von Schloss Dyck e.V. unter dem Vorsitz von Heinz Willi Maassen. Schirmherr ist der Landesdirektor des Landschaftsverbandes Rheinland, Harry Voigtsberger. Der Rhein-Kreis Neuss und die Sparkasse Neuss unterstützen die Veranstaltung.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen.

Die "Freunde und Förderer von Schloss Dyck e.V." sind im November 2004 unter dem Vorsitz von Heinz Willi Maassen angetreten, die Stiftung beim Unterhalt der Park- und Schlossanlage zu unterstützen und das kulturelle Kleinod einem breiten Publikum bekannt zu machen. Um diese Ziele zu erreichen, hat sich der Förderverein vor allem auf hochkarätige Musikveranstaltungen konzentriert. Mittlerweile kann er auf 31 anspruchsvolle Events, darunter Open-Air Konzerte und ein Musical im Englischen Landschaftsgarten sowie Kammerkonzerte im Hochschloss, zurückblicken. Und er vermochte so bekannte Namen wie Alexandra von der Weth und Konrad Beikircher nach Schloss Dyck zu holen.

Die "Schlossfestspiele" stellen jedoch alles Bisherige in den Schatten: Erstmals vereint der Förderverein an drei Sommerabenden Musik und Theater auf einer großen Bühne vor der Orangerie. Heinz Willi Maassen konnte hierfür das Rheinische Landestheater (RLT) sowie die Deutsche Kammerakademie Neuss (DKN) verpflichten. Das Ensemble des RLT führt zwei Stücke seines Spielplans open air in Schloss Dyck auf, nämlich Shakespeares "Sommernachtstraum" und das Schauspiel "Wie im Himmel". Auf diese Auswahl wurde das Programm des Konzertabends unter anderem mit F. Mendelssohn Bartholdys "Ouvertüre Sommernachtstraum" thematisch abgestimmt.

Dass diese kulturell herausragenden Schlossfestspiele überhaupt realisiert werden können, ist auch der Förderung durch den Rhein-Kreis-Neuss und der Sparkasse Neuss sowie dem Landschaftsverband Rheinland zu verdanken, dessen Landesdirektor Harry K. Voigtsberger die Schirmherrschaft übernommen hat.

Jens Spanjer, Vorstand der Stiftung Schloss Dyck, ist froh, daß es den Freunden und Förderen von Schloss Dyck gelungen ist, zwei so angesehene Kultureinrichtungen für Schloss Dyck zu gewinnen: "Unser Dank gilt den Freunden und Förderern von Schloss Dyck mit dem Vorsitzenden Heinz Willi Maassen als Veranstalter der Festspiele sowie den Mitwirkenden des Rheinischen Landestheaters und der Deutschen Kammerakademie Neuss." Die Stiftung Schloss Dyck unterstützt die Festspiele in organisatorischer Hinsicht.

Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre erwartet Heinz Willi Maassen ausverkaufte Veranstaltungen mit vielen auswärtigen Besuchern. Denn die Schlossfestspiele versprechen das zu werden, was auf dem Spielplan steht: Ein "Sommernachtstraum".

Freitag, 18. Juni 2010 - Ein Sommernachtstraum

Nomen est omen: Die Schlossfestspiele beginnen am Freitag, dem 18. Juni 2010 mit Shakespeares wohl berühmtester Komödie, dem "Sommernachtstraum" und lassen die Zuschauer gleich tief in die Abgründe der Liebe blicken: Im Reich der Elfen vibriert es. Titania und Oberon, Herrscher über die Waldgeister, haben sich zerstritten, und das bringt Unfrieden in die Natur. Auch die jungen Liebespaare aus Athen stecken im Schlamassel. Zwei Verehrer kämpfen um Hermia. Sie wünscht sich Lysander als Verlobten und flüchtet mit ihm in den Wald. Doch Demetrius, der Rivale, lässt nicht locker. Ihn verfolgt wiederum Helena, entflammt von Begehren. Doch manchmal trifft Amors Pfeil daneben! Die Liebenden werden durcheinander gewirbelt, und Titania findet plötzlich einen Handwerker in Eselsgestalt attraktiv. In der warmen Mittsommernacht ziehen die Elfen die Fäden und bringen die Verhältnisse zum Tanzen.

Samstag, 19. Juni 2010 - Schlosskonzert

Ein paar unbeschreiblich zarte Akkorde aus Felix Mendelssohns Feder eröffnen am Samstag das Programm und machen den ganzen Elfenzauber des Sommernachtstraums hörbar. Mit diesen unvergleichlichen Tönen beginnt die Deutsche Kammerakademie Neuss unter Lavard Skou-Larsen ihre Reise ins Zwischenreich. Nach Mozarts Krönungskonzert  KV 537 läßt Bedrich Smetana die Nymphen im Mondlicht am lauschigen Ufer der Moldau tanzen und die hoch aufschäumende Gischt an der majestätischen Burg Vysehrad vorüberstrudeln. Der Abend klingt in der gleichnamigen, kleinen, überaus stimmungsvollen Sinfonie Nr. 8 von J. Haydn aus. Ein sommernächtliches Konzert, von dem die Zuhörer noch lange träumen werden.

Sonntag, 20. Juni 2010 - Wie im Himmel

Live in Schloss Dyck singt erstmalig der Münsterchor Neuss zu der Aufführungen von "Wie im Himmel" des RLT. Das Schauspiel mit viel Gesang von Kay Pollak und in der Inszenierung von Bettina Jahnke wurde beim Publikum begeistert gefeiert und ist nun open air in Schloss Dyck zu erleben.

Kay Pollaks poetische Parabel lässt sich nicht nur auf das Theater anwenden, sondern betrifft jede Gemeinschaft: Sein Leben vom Nullpunkt an neu zu erfinden - Vor dieser Herausforderung steht Daniel Daréus. Der international gefeierte Stardirigent muss nach einem Zusammenbruch sein Leben neu sortieren. In seinem Heimatdorf im Norden sucht er Stille für einen Neuanfang. Doch dort bleibt seine Ankunft nicht unbemerkt. Was will ein berühmter Musiker in der Provinz? Der Kirchenchor der Gemeinde bittet ihn, die Leitung des Chores zu übernehmen - mit weit reichenden Folgen für das ganze Dorf. Denn mit Daniel begeben sich die Sänger auf die Suche nach ihrem innersten Klang und stoßen dabei auf verborgene Sehnsüchte. Neid, Eifersucht und Ausgrenzung, aber auch Liebeleien, spalten die Gruppe. Der Traum des Einzelnen, sich selbst und sein Glück zu finden, wird wahr in dem Moment, in dem eine Gruppe durch das gemeinsame Singen eine Vision entwirft.

Wie es der Untertitel verheißt: Singen verändert das Leben. Zumindest während der Schlossfestspiele.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.