Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ingenieurstudium Maschinenbau, Elektrotechnik und Mechatronik  

Personengruppe

Präsentation des neuen Studienangebots im Kreisberufsbildungszentrum Hammfeld in Neuss: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Dr. Harald Beschorner, Leiter der Hessischen Berufsakademie, Bert Vennen, stellv. Leiter des Kreisberufsbildungszentrums, Hans-Georg Torkel, Leiter des Kreisberufsbildungszentrums, Prof. Torsten Finke, Kreisschuldezernent Tillmann Lonnes und Armin Bram, Leiter Studienzentrum Hessische Berufsakademie Neuss (v.l.n.r.)

Bildung |

Die Hessische Berufsakademie bietet zum Wintersemester 2010/2011 ein neues Angebot am Studienstandort Rhein-Kreis Neuss an. Ab September ist am Studienzentrum im Berufsbildungszentrum (BBZ) Hammfeld des Rhein-Kreises Neuss ein berufs- und ausbildungsbegleitendes Ingenieurstudium in den Fachbereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Mechatronik an der Hessischen Berufsakademie möglich. Der Studiengang kann von Fach-/Abiturienten ebenso belegt werden wie von Berufstätigen mit Techniker- oder Meisterqualifizierung und endet nach sieben Semestern mit dem Abschluss "Bachelor of Engineering". Die Hessische Beufsakademie ist ein Schwesterinstitut der FOM Hochschule für Oekonomie & Management, die seit 1999 im Hammfeld ansässig ist.

"Das Rheinland ist eines der wichtigsten Innovationszentren Deutschlands. Damit das so bleibt, benötigen die Unternehmen gut ausgebildetes technisches Fachpersonal im Ingenieurbereich. Das neue technikorientierte Studium ist daher eine wertvolle Erweiterung der weitgefächerten Bildungsangebote im Rhein-Kreis Neuss", betonte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Mit dem Bachelor-Studiengang der Hessischen Berufsakademie können neben Abiturienten auch erfahrene Praktiker aus der Region ein Ingenieurstudium absolvieren und so ihre beruflichen Chancen deutlich verbessern. "Das ist auch ein Beitrag zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses, für den der Rhein-Kreis Neuss sich als anerkanntes ZdI-Innovationszentrum des Landes Nordrhein-Westfalen engagiert einsetzt", sagte Petrauschke.

Der Vorteil des neuen Angebotes liegt in der Kombination aus betrieblicher Ausbildung oder Berufstätigkeit und Studium: Die Teilnehmer absolvieren ihr Studium während der Tätigkeit bei einem Unternehmen. Unterricht ist zweimal wöchentlich am Abend sowie samstags. Die Aussichten sind sowohl für die Studierenden als auch für die einstellenden Unternehmen optimal: "Das Studium überzeugt durch seine Ausrichtung an den Erfordernissen der Praxis. Und wer schnell studieren und dabei weiter Geld verdienen will, ist in diesem Studiengang richtig", so Dr. Harald Beschorner, Leiter der Hessischen Berufsakademie.

Das neue Studienangebot wird am 28. April im BBZ Hammfeld Unternehmen aus der Region, Kammern und Verbänden vorgestellt. Weitere Informationen für Studieninteressierte und Unternehmen gibt es bei Claudia Trampen (Telefon 02131/1511914) oder Armin Bram (Telefon 02131/1511910) - E-Mail: claudia.trampen@hessische-ba.de bzw. armin.bram@hessische-ba.de.

 

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.