Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Petrauschke zum Vorsitzenden des Regionalrates gewählt

Politik |

Der Regionalrat des Regierungsbezirks Düsseldorf hat heute (04.02.) in der konstituierenden Sitzung in Düsseldorf den Landrat des Rhein-Kreises Neuss, Hans-Jürgen Petrauschke (CDU), mit 36 Stimmen bei einer Gegenstimme zum neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretender Vorsitzender wurde der Wuppertaler Klaus-Jürgen Reese.

Große Namen aus der rheinischen Politik hatten dieses Amt bereits inne: Erster Vorsitzender des zunächst als Bezirksplanungsrat bezeichneten Gremiums wurde 1976 der damalige Neusser Oberbürgermeister Herbert Karrenberg. Ihm folgte 1984 Duisburgs Oberbürgermeister Josef Krings, 1999 Krefelds Oberbürgermeister Dieter Pützhofen, 2005 Düsseldorfs Bürgermeister Joachim Erwin (†) und seit 2008 Landrat Dieter Patt.

Petrauschke sieht den Regionalrat als Bindeglied zwischen staatlicher Raumplanung und kommunaler Planungshoheit: "Die regionale Perspektive ist wichtiger denn je geworden. Infrastruktur und Versorgung der Bevölkerung müssen wir auch im Wettbewerb der Regionen zukunftsfähig weiterentwickeln." Regierungspräsident Jürgen Büssow wünschte Petrauschke viel Glück an der Spitze des Regionalrates, zu dessen wichtigsten Aufgaben die Aufstellung des Regionalplans zählt. Der Regionalplan regelt zum Beispiel für den Regierungsbezirk, wo die Kommunen Baugebiete oder Industriegebiete vorsehen dürfen.

Eine weitere wesentliche Aufgabe des Regionalrates ist die Beratung der Bezirksregierung bei bedeutenden, strukturwirksamen Planungen und bei Förderprogrammen von regionaler Bedeutung.

Genauso beschließt der Regionalrat über die Vorschläge der Region für die Verkehrsinfrastrukturplanung, über die jährlichen Ausbauprogramme für Landesstraßen und über Förderprogramme für den kommunalen Straßenbau und über den öffentlichen Personennahverkehr.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.