Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Zurzeit keine Masernfälle im Rhein-Kreis Neuss

Gesundheit |

In Nordrhein-Westfalen sind seit Januar 2010 über 90 Erkrankungen an Masern gemeldet worden. Im Rhein-Kreis Neuss ist in diesem Jahr bis heute kein einziger Fall aufgetreten.

Dennoch empfiehlt das Gesundheitsamt auch allen Eltern im Kreisgebiet, ihre Kinder impfen zu lassen. Die Eliminierung der Masern ist ein erklärtes Ziel der deutschen Gesundheitspolitik. Masern können eliminiert werden, wenn eine Impfquote gegen Masern bei Kindern von mehr als 95 % erreicht wird.

Masern ist keine harmlose Krankheit. Die Masernepidemie im Jahr 2006 in Duisburg mit mehr als 1700 Erkrankungsfällen hat gezeigt, wie gefährlich Masern sind: 2 Kinder starben an den Folgen der Infektion.  Im Rhein-Kreis Neuss wurden damals 25 Erkrankungsfälle registriert.

Die bekannten Nebenwirkungen der Impfung beschränken sich in der Regel auf eine leichte Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle und vielleicht etwas Fieber oder erhöhte Temperatur. Das Auftreten von Fieber nach der Impfung kann sogar ein Zeichen dafür sein, dass der Körper auf die Impfung reagiert und die Körperabwehrkräfte auf den Impfstoff ansprechen. Schwere Nebenwirkungen treten hingegen äußerst selten auf.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.