Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ausstellung mit Heimatbildern von Kindern und Jugendlichen im Kreishaus Neuss

Kinder und Erwachsene vor Stellwänden mit Bildern

stv. Landrat Stephan Ingenhoven, stv. Bürgermeister Erik Lierenfeld, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (v.l.) und Landesintegrationsbeauftragter Thomas Kufen (2.v.r.) mit einigen der jungen Künsterlinnen und Künstlern vor ihren Arbeiten.

Kultur |

Unter dem Motto "Hier lebe ich – hier male ich" hat das Land NRW in diesem Jahr zum vierten Mal seinen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche von 8 bis 16 Jahren mit und ohne Zuwanderungsgeschichte durchgeführt. Im Mittelpunkt stand die künstlerische Auseinandersetzung mit Nordrhein-Westfalen als Heimat. Rund 100 der insgesamt 250 Wettbewerbsbeiträge sind in einer Ausstellung zu sehen, die Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Thomas Kufen, Integrationsbeauftragter der Landesregierung und Vorsitzender des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen, jetzt im Kreishaus Neuss eröffneten.

Neben zahlreichen jungen Künstlern und ihren Eltern konnte Landrat Petrauschke auch den Landtagsabgeordneten Heinz Sahnen und den 2. stellvertretender Bürgermeister von Dormagen, Erik Lierenfeld, begrüßen. "Wir freuen uns sehr, diese Ausstellung präsentieren zu können, denn viele der hier zu sehenden Werke sind in unserem Rhein-Kreis Neuss entstanden", sagte Petrauschke, bevor er gemeinsam mit Thomas Kufen und Stephan Ingenhoven, 2. stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Kreisschulausschusses, die Preisträger des diesjährigen Malwettbewerbs prämierte.

Unter den bestplatzierten in zwei Altersgruppen sind auch zwei Teilnehmerinnen aus Neuss: Evelyn Michel (14), die den 1. Platz in der Gruppe der 13- bis 16-Jährigen belegte, und Elisabeth Listau (10), die in der Altersgruppe von acht bis zwölf Jahren den 3. Platz erreichte.

Petrauschkes besonderer Dank galt abschließend Alexander Kühl. Der Leiter des Neusser Freundeskreises der Deutschen aus derehemaligen Sowjetunion hat nicht nur mit großem Einsatz den Wettbewerb betreut, er setzt sich auch für die Integration zahlreicher Menschen aus Russland und anderen osteuropäischen Ländern ein.

Die Ausstellung "Hier lebe ich – hier male ich" ist noch bis zum 18. Dezember im Lichthof des Kreishauses in Neuss an der Oberstraße 91 zu sehen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.