Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Weltweit erste Partnerschaft zwischen Chemieparks

sechs Personen vor Plakat

Heike Reiß, Wirtschaftsförderin Rhein-Kreis Neuss (4.v.l.) bei der Marketingreise im Mai nach China mit (v.l.) Dolmetscherin Conny Li, Dieter Roeloffs, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Leverkusen, Jiao Xiaoying, Director Nanjing Chemie Park, Dr. Michael Söder, Currenta, und Xu Jun, NRW Invest .

Wirtschaft |

Nachdem die Wirtschaftsförderungen des Rhein-Kreises Neuss und der Stadt Leverkusen sowie der CHEMPARK und NRW.INVEST im Mai dieses Jahres erstmals eine gemeinsame branchenbezogene Marketingaktion in China durchgeführt haben, wurde nun der weltweit erste Kooperationsvertrag zwischen zwei Chemieparks unterzeichnet. Im Beisein des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Dr. Jürgen Rüttgers unterzeichnete Dr. Klaus Schäfer, Vorsitzender der CURRENTA-Geschäftsführung, in Nanjing einen Partnerschaftsvertrag mit dem Verwaltungsrat des chinesischen Nanjing Chemical Industry Park (NCIP).

CURRENTA ist Manager und Betreiber des CHEMPARK mit den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen. Der Nanjing Chemical Industry Park ist einer der drei größten Chemie- und Industrieparks in China. Während der Standortmarketing-Reise im Mai waren die ersten Kontakte zum Chemiepark in Nanjing geknüpft worden. In ihrem Vertrag vereinbaren beide Parteien, regelmäßig Erfahrungen und Informationen auszutauschen. Die Partner erhoffen sich einen wechselseitigen Transfer von Know-how und wollen zum Beispiel auch bei Veranstaltungen zusammenarbeiten. Darüber hinaus sind langfristig auch eine Kooperation bei Schulungen sowie ein zeitlich befristeter Austausch von Mitarbeitern geplant.

Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrates, ist überzeugt, dass dies nicht das einzige Ergebnis der China-Reise bleiben wird: "Wir arbeiten weiter am dem Thema. Das Interesse der Chinesen am Standort NRW und dem Rhein-Kreis Neuss, auch als CHEMPARK-Standort Dormagen, wird immer größer und zeigt, dass hier große Chancen und Potentiale stecken."

Zurzeit gibt es etwa 600 chinesische Unternehmen in NRW, allein 2008 sind 62 neu dazugekommen. Es wird erwartet, dass China NRW zunehmend als Investitionsziel betrachtet. Bislang gibt es allerdings noch keine chinesischen Ansiedlungen im CHEMPARK. Rund ein Drittel des Umsatzes der chemischen Industrie in Nordrhein-Westfalen wird im CHEMPARK erwirtschaftet. Über 45 000 Menschen gehen hier einer Beschäftigung nach.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.