Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Rhein-Kreis Neuss und Kreis Mikolów feiern Partnerschaftsjubiläum

sechs lächelnde Personen mit Fahnen

Bei den Feierlichkeiten zum Partnerschaftsjubiläum (v.l.n.r.): Dr. Klaus Ritgen, Deutscher Landkreistag, Oberkreisdirektor a.D. und Ehrenvorsitzender des Partnerschaftskomitees Rhein-Kreis Neuss, Klaus-Dieter Salomon, die Landräte Henry Jaroszek und Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdezernent Jürgen Steinmetz und Partnerschaftskomitee-Vorsitzender Franz-Josef Radmacher

Partnerschaften |

Im Jahr 2001 haben der Rhein-Kreis Neuss und der polnische Kreis Mikolów offiziell ihre Partnerschaft per Urkunde bekräftigt und besiegelt. Der Grundstein dafür war bereits 1994 gelegt worden, als der Rhein-Kreis Neuss mit den in Oberschlesien gelegenen Städten Mikolów, Laziska Górne und Orzesze sowie den Gemeinden Ornontowice und Wyry partnerschaftliche Kontakte geknüpft hat, um sie auf ihrem Weg in eine Kreisgemeinschaft zu begleiten. 15 Jahre später konnten die Landräte Hans-Jürgen Petrauschke und Henryk Jaroszek jetzt im Kreishaus Grevenbroich zahlreiche Gäste zu einer gemeinsamen Jubiläumsfeier begrüßen – darunter Jakub Wawrzyniak, Vizekonsul der Republik Polen, die Mitglieder der beiden Partnerschaftskomitees und Wegbereiter der Partnerschaft wie Oberkreisdirektor a. D. Klaus-Dieter Salomon und die früheren Landräte Dieter Patt und Eugeniusz Wycislo. Die Glückwünsche des Deutschen Landreistages in Berlin überbrachte Dr. Klaus Ritgen.

1994 war der Rhein-Kreis Neuss vom Bundesinnenministerium und dem Deutschen Landkreistag als einer der ersten Partner für eine Verwaltungshilfe in Polen bestimmt worden. Ziel war es, den fünf polnischen Kommunen beim Aufbau eines demokratischen Gemeinwesens zu helfen. Dieses Ziel wurde insbesondere mit der Gründung des Kreises Mikolów im Januar 1999 erreicht.

Im Gedenkjahr des Berliner Mauerfalls standen die Feierlichkeiten zum Partnerschaftsjubiläum im Zeichen der Einigung Europas. Die guten Beziehungen zwischen den beiden Kreisen bezeichnete Landrat Petrauschke als "ein echtes Stück gelebtes Europa". In seiner Festrede erinnerte er auch daran, wie sehr die Reformbewegungen in Osteuropa letztendlich zur Wiedervereinigung Deutschlands beigetragen haben. "Mit der Ost-Erweiterung der Europäischen Union vor fünf Jahren, bei der wir auch Polen in unserer Gemeinschaft begrüßen konnten, ist der Eiserne Vorhang endgültig Geschichte. Und wir brauchen Europa auch in Zukunft, um gemeinsam Antworten zu finden auf globale Herausforderungen wie den Klimawandel oder auf Bedrohungen, etwa durch internationalen Terrorismus. Auch die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt, dass es Fragestellungen gibt, die einzelne Staaten allein nicht bewältigen können", so Petrauschke.

Tiefe Gräben seien in Europa zu überwinden gewesen, um den Kontinent friedlich zu vereinen, um Brücken zu schlagen zu den Nachbarn im Osten. Petrauschke: "Ein sichtbares Zeichen für Versöhnung und Frieden ist die 15-jährige Partnerschaft zwischen dem Kreis Mikolów und dem Rhein-Kreis Neuss."

Landrat Jaroszek dankte den deutschen Partnern für die engagierte Unterstützung beim Aufbau der Kreisverwaltung in Mikolów. Der Rhein-Kreis Neuss habe einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, dass der Kreis Mikolów entstehen konnte. Sein besonderer Dank galt dabei Dieter Patt, der im Dezember 1997 zu entscheidenden Gesprächen mit Minister Prof. Michal Kulesza nach Warschau und mit dem Woiwoden Marek Kempski nach Kattowitz gereist war, weil die Bildung des Kreises Mikolów zu diesem Zeitpunkt in Frage gestellt war. Jaroszek weiter: "Nach der Kreisgründung konnten wir unsere Partnerschaft zu einem umfassenden Austauschprogramm ausbauen. Das möchten wir mit dem neuen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der die ganze Entwicklung unserer Partnerschaft von Anbeginn begleitet hat, fortführen."

Im Rahmen der Verwaltungshilfe durch den Rhein-Kreis Neuss fanden seit September 1994 über 100 Seminare, Informationsveranstaltungen und Begegnungen statt. Dabei wurden fast alle Aufgaben von Rat und Verwaltung behandelt. Auch aktuelle Entwicklungen wie Fragen zur EU wurden berücksichtigt. Darüber hinaus besteht ein breitgefächerter Austausch mit Kontakten von der Wirtschaft über die Kultur bis zu Hilfsprojekten. Ein Kernstück der Beziehungen ist schon seit vielen Jahren die Jugendarbeit, ob bei internationalen, mit EU-Mitteln geförderte Jugendbegegnungen, beim Schüleraustausch des Berufsbildungszentrums in Ornontowice mit dem Kreisberufsbildungszentrum für Handel und Wirtschaft in Neuss, beim internationalen Praktikantenaustausch oder auch bei der Jugendfeuerwehr.

Gemeinsam konnten die Partnerkreise auch international beachtete Zeichen setzen, zum Beispiel mit ihren Wirtschafts- und Landwirtschaftskonferenzen in Polen und in Deutschland; und in diesem Frühjahr mit der Teilnahme am "European Economic Congress" in Kattowitz, der insbesondere im Zeichen von Energiewirtschaft und Klimaschutz stand.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.