Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Gute Arbeit für Alleinerziehende" im Rhein-Kreis Neuss wird gefördert

sechs Personen mit Plakat

Über die erfolgreiche Teilnahme am Bundeswettbewerb mit dem Projekt "Integration durch Arbeitsaufnahme in Teilzeit" freuten sich: (v.r.) Landrat Dieter Patt, Johannes-Wilhelm Schmitz, Leiter der Arbeitsagentur Mönchengladbach, Brigitte Bogan, Beauftragte für Chancengleichheit der Arbeitsagentur Mönchengladbach, Reiner Engel, Gesellschaft zur Förderung der Arbeitsaufnahme Alfter, Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke und Markus Hübner, stellvertretender Geschäftsführer der ARGE Rhein-Kreis Neuss.

Familie |

Die ARGE Rhein-Kreis Neuss hat in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft zur Förderung der Arbeitsaufnahme Alfter (GfA) mit dem Konzept "Integration durch Arbeitsaufnahme in Teilzeit" erfolgreich am Ideenwettbewerb "Gute Arbeit für Alleinerziehende" teilgenommen. Mehr als 300 Bewerbungen aus ganz Deutschland waren im Rahmen des Wettbewerbs, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zur Integration hilfebedürftiger Alleinerziehender in den Arbeitsmarkt durchgeführt hat, eingegangen. Daraus wählte eine Jury 79 innovative Konzepte, die zusätzliche Fördermittel des Bundes und des Europäischen Sozialfonds in Höhe von insgesamt 60 Millionen Euro erhalten. "Menschen in Arbeit zu bringen ist unser gemeinsames Ziel. Alleinerziehende haben es besonders schwer, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Das ist eine Herausforderung für uns alle, denn Alleinerziehende machen fast ein Fünftel aller Familien mit Kindern unter 18 in Deutschland aus", betonte Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke. "Im Rhein-Kreis Neuss können jetzt zusätzliche Mittel eingesetzt werden, um Alleinerziehende beim Einstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen."

Der Startschuss für das prämierte Projekt "Integration durch Arbeitsaufnahme in Teilzeit" im Rhein-Kreis Neuss soll schon im Oktober fallen. "Dabei haben wir uns hohe Ziele gesteckt: Spätestens nach vier Monaten soll für alle Teilnehmerinnen eine langfristige Kinderbetreuung sichergestellt sein. Darüber hinaus sollen die Alleinerziehenden mit Unterstützung der Projektpartner ein Unternehmen gefunden haben, in dem sie ein Praktikum mit der Option auf Verlängerung und Aussicht auf Übernahme absolvieren können", erklärte Reiner Engel von der GfA. Die Umsetzung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Rhein-Kreis Neuss und der Bundesagentur für Arbeit Mönchengladbach.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.