Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Übergangsfrist für die Zulassung von Lebensmittelbetrieben läuft 2009 aus

Verbraucherschutz |

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt des Rhein-Kreises Neuss weist darauf hin, dass zum Jahresende die Übergangsfrist für die Zulassung von Lebensmittelbetrieben ausläuft. Die Zulassungspflicht besteht seit 2006 für zahlreiche Kantinen, Küchen und Catering-Betriebe, die Mahlzeiten bzw. Essen ausliefern sowie für alle selbstschlachtenden Metzgereien. Auch andere Betriebe, die mit tierischen Lebensmitteln umgehen, müssen unter bestimmten Umständen zugelassen werden.

Nicht alle infrage kommenden Betriebe haben bisher einen Zulassungsantrag gestellt. Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, das sei April für alle Betriebszulassungen im Kreisgebiet zuständig ist, bittet daher, die Zulassung zügig zu beantragen. "Im Rahmen des so genannten EU-Hygienepakets wurde das Lebensmittelrecht völlig neu und europaweit einheitlich geregelt. Die neue Zulassung ist nicht vergleichbar mit der Zulassung nach altem Recht, die auf industrielle Belange zugeschnitten war", erläutert Amtsleiter Dr. Gerhard Fischer.

Die neuen Vorschriften zeichnen sich durch flexibel formulierte Hygieneanforderungen aus. So können für handwerklich strukturierte Lebensmittelbetriebe individuelle Lösungen gefunden werden. Dennoch haben sich viele der zulassungspflichtigen Betriebe im Rhein-Kreis Neuss noch nicht auf die neue Rechtslage eingestellt. "Ein übermäßiger Dokumentationsaufwand und hohe bauliche Investitionen sind in der Regel nicht mit der Zulassung verbunden. Betriebe, die die bisherigen Vorschriften erfüllt haben, sind grundsätzlich zulassungsfähig. Betriebe, die die bisherigen Anforderungen nicht erfüllt haben, müssen allerdings nachbessern", so Fischer.

Das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt empfielt, die Zulassung möglichst schnell zu beantragen, da eine individuelle Lösungsfindung einen gewissen Zeitaufwand mit sich bringt. Über Voraussetzungen und Anforderungen informiert die Kreisbehörde unter der Rufnummer 02181/601-3900 oder -3902.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.