Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Schadstoffentsorgung - Jetzt einfacher und billiger

Umwelt |

Im Rhein-Kreis Neuss können Handwerker und Betriebe schadstoffhaltige Abfälle durch das Gewerbeschadstoffmobil des Kreises abholen lassen. Und das wird jetzt einfacher und billiger. Denn der Kreis hat die bestehenden Verträge gekündigt und europaweit neu ausgeschrieben. Ergebnis: Der alte Betreiber des Gewerbeschadstoffmobils ist auch der neue. Die alten Kosten sind dagegen Vergangenheit, die neuen sind nur noch halb so hoch.

"Der Kreis gibt den Kostenvorteil aus der neuen Vertragsgestaltung in voller Höhe weiter", erklärt Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky. So zahlen die Nutzer des Gewerbeschadstoffmobils ab sofort zwar für die Anfahrt 22,50 statt bisher 21,22 Euro, die Entsorgung der Schadstoffe kostet dafür aber in der Regel nur noch weniger als die Hälfte. Außerdem geht es jetzt auch einfacher: Bestellkarte ausfüllen oder anrufen - und das Schadstoffmobil holt bis zu 800 Liter gefährliche Abfälle vor Ort ab. Über die ordnungsgemäße Entsorgung werden Nachweise ausgestellt. Abfälle aus Gewerbe- und Handwerksbetrieben, dem Chemieunterricht in Schulen und aus Arztpraxen können so umweltgerecht entsorgt werden.

Zudem hat der Kreistag beschlossen, die beiden Privatanlieferstationen auf den Deponien Neuss-Grefrath und Grevenbroich-Neuenhausen für gewerbliche Anlieferungen zu öffnen. Bisher konnten dort nur private Abfälle angeliefert werden. Gerade kleinere Handwerksbetriebe hatten in der Vergangenheit aber Probleme bei der Entsorgung gefährlicher Abfälle, weil sie meist vor Ort bei ihren Kunden sind und nicht im Betrieb auf das Gewerbeschadstoffmobil warten können, das zwar den Abholtag, aber keine feste Uhrzeit angeben kann. Daher gelten für gewerbliche Anlieferungen jetzt die gleichen Anforderungen wie für private Anlieferungen. An den nun als "Kleinanlieferstationen" benannten Anlieferstellen fallen 10 Euro je Anlieferung an, wenn keine der folgenden Begrenzungen überschritten wird: maximal 1 Kubikmeter und 200 Kilogramm, davon höchstens 20 Kilogramm gefährliche Abfälle, und maximal 5 Autoreifen.

"Mit den neuen Regeln und Preisen bietet der Rhein-Kreis Neuss eine preiswerte, praxisgerechte und sichere Sonderabfallentsorgung an, die in der Region ihresgleichen sucht. Hier gehen Umweltschutz und Wirtschaftsförderung Hand in Hand", so Karsten Mankowsky.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.