Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mittelstandsmesse trotzt der Krise - Prominente Besetzung beim Kaarster Wirtschaftstreff

viele Personen vor Messeständen

Wirtschaft |

Wenn nach Veranstalterangaben Deutschlands größte regionale Mittelstands-Messe " b2d" am 6. und 7. Mai zum vierten Male in den Rhein-Kreis Neuss kommt, wird anders als in den vergangenen Jahren auch die Wirtschaftskrise ein wichtiges Thema sein. Im " aufpolierten" Sportforum Kaarst-Büttgen an der Olympiastraße soll es aber vor allem um Chancen und Wege aus der Krise für den Mittelstand gehen, macht Landrat Dieter Patt deutlich: "Der Umgang mit den neuen Herausforderungen wird ein wichtiges Thema auf der Hauptbühne und im DialogDome sein. Deshalb sind kreative Erfolgsstrategien und öffentliche Förderprogramme für mittelständische Unternehmen ebenso Bestandteil des hochkarätigen Rahmenprogramms wie die wichtigen Themen Energie- und Verkehr."

Der Rhein-Kreis Neuss und die Stadt Kaarst sind Mitveranstalter der Mittelstandsmesse und wollen trotz allgemeiner Krisenstimmung an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen. NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper, der die Schirmherrschaft übernommen hat,  und ARD-Fernsehexperte Dr. Franz Alt konnten als prominente Teilnehmer der Fachmesse gewonnen werden.

"In zahlreichen Großunternehmen und Konzernen sind die Einkaufsabteilungen gerade in der derzeitigen Lage angehalten, neue Lieferanten zu sichten und weitere Synergien im Einkauf zu finden. Darin steckt gerade jetzt für aktive regionale Unternehmen eine gewaltige Chance", ist auch Klaus Strümpel, Vorsitzender der Region Düsseldorf/Mittlerer Niederrhein des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) überzeugt. Die Globalisierung müsse insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten vor der eigenen Haustür beginnen. Nach Strümpels Überzeugung setzt sich dieser Trend in der Industrie gerade jetzt in der Krise beschleunigt durch. "Davon wird der aktive Mittelständler profitieren, der sich nun auf regionalen Plattformen zeigt", so Strümpel. In wenigen Tagen sollen die Einkaufsvertreter der Unternehmen feststehen und veröffentlicht werden, die sich im Rahmen des Formates "Buyer-meet-Sellers" (Käufer treffen Verkäufer) für exklusive und gezielt koordinierte Gespräche mit den Ausstellern zur Verfügung stellen. Strümpel verspricht gerade dem produzierendem Gewerbe und dem Handwerk spannende und für die Unternehmen perspektivreiche Kontakte.

Vertriebsaktivitäten zur Aussteller-Gewinnung verstärkt

Bei den großen Leitmessen war ein dramatischer Einbruch der Aussteller-Zahlen zu verzeichnen. Davon ist die b2d offensichtlich verschont geblieben, gibt sich Veranstalter Ulf Hofes optimistisch: "Natürlich mussten wir unsere vertrieblichen Aktivitäten deutlich erhöhen und es gibt Unternehmen, die aus Gründen der Sparsamkeit von einer Teilnahme absehen wollen. Diese Lücken werden bisher allerdings durch andere Wettbewerber geschlossen. Letztendlich steht der Markt nicht vollständig still. Die leisen Stimmen werden nur eher überhört und der aktive Teilnehmer sichert sich die verbleibende Beute. Die b2d ist und bleibt auch im Jahr 2009 der größte und wichtigste Marktplatz für den regionalen Mittelstand."

Weitere Partner der Mittelstandsmesse sind die IHK Mittlerer Niederrhein, die Wirtschaftsjunioren Rhein-kreis Neuss, die Mittelstandsvereinigung (MIT) der CDU und der Bundesverband mittelständische  Wirtschaft (BVMW). Nationaler Premiumpartner ist seit Jahren der BME. Für kurz entschlossene Aussteller gibt es noch einige fertig konfektionierte Stände inklusive Teppich, Stromanschluss und Grundmobilar ab 540 bis maximal 1.490 Euro unter nachfolgendem Link.

Die "b2d BUSINESS TO DIALOG" ist als Fachmesse geöffnet für Geschäftsführer, Einkäufer, Entscheider, Fach- und Führungskräfte sowie kaufmännisches Personal. Der Tageseintritt kostet 14 Euro bzw. 19 Euro für das Zwei-Tagesticket.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.