Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Auch Schildkröten gehen auf Wanderschaft

Schildkröte

Tiere |

Im Frühjahr wird das Kreisveterinäramt häufig um Hilfe gebeten, wenn es um vermisste Landschildkröten geht. Denn bei warmen Temperaturen erwachen die Tiere aus ihrer Winterstarre und gehen auf Wanderschaft. Halter unterschätzen manchmal Bewegungsdrang und Kletterkünste der der als schwerfällig und langsam geltenden Schildkröten. Wer seinen gepanzerten Vierbeiner vermisst, sollte das Kreisveterinäramt und auch umliegende Tierheime benachrichtigen. „Die streng geschützten Landschildkröten mit Ausnahme der Vierzehen-Schildkröte müssen eindeutig identifizierbar sein, damit man sie der erforderlichen Bescheinigung nach dem Artenschutz zuordnen kann. Dazu dienen Fotos von Bauch- und Rückenpanzer. Dank dieser Fotodokumentationen konnten entlaufene Schildkröten in einigen Fällen wieder an ihre Halter zurückgegeben werden“, erklärt Dieter Hamacher vom Kreisveterinäramt.

Menschen, die einen „Ausbrecher“ aufgenommen haben, müssen das Kreisveterinäramt über ihren Fund informieren, da alle Europäischen Landschildkröten dem Artenschutz unterliegen und meldepflichtig sind. Kann die Herkunft der Schildkröte geklärt werden, wird sie dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben. Ist der Halter nicht festzustellen, entscheidet das Kreisveterinäramt als Artenschutzbehörde über die Unterbringung des Tieres. Falls der Finder eine artgerechte Haltung gewährleistet, kann ihm die Schildkröte eventuell überlassen werden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.