Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Neue Generaloberin der Neusser Augustinerinnen zu Gast im Kreishaus Neuss

2 Männer und eine Frau stehen vor einer Wand

Verwaltung |

Als neue Generaloberin der Neusser Augustinerinnen haben Landrat Dieter Patt und Kreisdirektor Hans-Jürgen Petrauschke im Neusser Kreishaus Schwester Praxedis Gerhards begrüßt. Die aus Düren stammende Ordensfrau trat vor 44 Jahren in die Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern nach den Regeln des heiligen Augustinus ein. Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester und Sozialarbeiterin war sie im Johanna-Etienne-Krankenhaus und im St.-Josefs-Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie in Neuss tätig und half zuletzt psychisch behinderten Menschen im Wohnverbund St. Alexius. Als Generaloberin folgt sie Schwester Wiltrudis Freckmann nach und leitet vom Mutterhaus des Ordens, dem Kloster Immaculata in Neuss, mehr als 60 Mitschwestern.

Landrat Patt und Kreisdirektor Petrauschke betonten im Gespräch mit der neuen Generaloberin die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit des Rhein-Kreises Neuss mit den Augustinerinnen. Als überörtlicher Träger der Sozialhilfe und als Heimaufsichtsbehörde schätze der Rhein-Kreis Neuss die Arbeit der Schwestern, die von fachlicher Kompetenz und christlicher Nächstenliebe geprägt sei. Für ihre neue Aufgabe als Generaloberin wünschten Patt und Petrauschke Schwester Praxedis viel Erfolg.

Im Rhein-Kreis Neuss ist der Orden Träger des Altenheims Kloster Immaculata und des Augustinus Hospizes in Neuss. Unter dem Dach ihrer Stiftung "Cor Unum" haben die Neusser Augustinerinnen das Johanna Etienne Krankenhaus, Allgemeinkrankenhaus in Neuss, das St. Josef Krankenhaus, Fachkrankenhaus für Psychiatrie in Neuss, und das Augustinushaus, Altenheim in Dormagen, in die St. Augustinus-Kliniken GmbH eingebracht. Zu diesem Verbund gehört auch das St. Alexius-Krankenhaus der Neusser Alexianerbrüder.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.