Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreis erstattet 600.000 Euro an Städte und Gemeinden

Soziales |

Seit 2005 beteiligen sich die kreisangehörigen Städte und Gemeinden jährlich zu 50 Prozent an den Hartz IV-Aufwendungen des Kreises. Im Gegenzug erhebt der Kreis entsprechend weniger Kreisumlage von seinen Städten und Gemeinden. Darauf hatten sich seinerzeit Landrat Dieter Patt und die acht Bürgermeister aus den kreisangehörigen Städten und Gemeinden verständigt. Gleichzeitig findet eine jährliche Spitzabrechnung über die tatsächlichen Hartz IV-Aufwendungen statt.

"Aufgrund der erfolgreichen Arbeit unserer ARGE und der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt im vergangenen Jahr musste der kalkulierte Ansatz in Höhe von 43,8 Millionen Euro für 2008 nicht voll ausgeschöpft werden. Im Ergebnis konnten 1,2 Millionen Euro eingespart werden. Auf Grundlage der vereinbarten Satzung erfolgt jetzt eine direkte Rückerstattung an unsere Städte und Gemeinden", erläutert Patt.

So kann sich Neuss über eine Erstattung des Kreises in Höhe von 321.577 Euro freuen, Grevenbroich erhält 66.762 Euro, Dormagen 55.156 Euro, Meerbusch 78.905 Euro, Kaarst 54.750 Euro, Korschenbroich 13.324 Euro und Rommerskirchen 28.047 Euro.

Lediglich die Abschlagszahlungen der Gemeinde Jüchen waren in 2008 etwas geringer als die tatsächlich entstandenen Kosten, so dass die Gemeinde noch 11.608 Euro zahlen muss.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.