Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Arbeitslosenquote im Rhein-Kreis Neuss leicht gesunken

Arbeit |

Die Arbeitslosenquote im Rhein-Kreis Neuss sank nach Angaben der Arbeitsagentur Mönchengladbach im Monat November um 0,1 Prozent auf 6,6 Prozent. Insgesamt waren 14.763 Menschen ohne Arbeit, 221 weniger als im Vormonat. Der Rhein-Kreis Neuss liegt mit seiner Arbeitslosenquote deutlich unter der Landesqoute in Nordrhein-Westfalen von 8,6 Prozent.

"Die Zahlen in unserem Kreis sind ein positives Zeichen mit Blick auf die Wirtschaftskrise, dennoch wissen wir, dass die Talsohle keineswegs durchschritten ist. Die beschäftigungsärmeren Wintermonate kommen erst noch", bewertete Landrat Hans-Jürgen Petrauschke die Zahlen auf dem Arbeitsmarkt. In den drei Geschäftsstellen der Arbeitsagentur entwickelten sich die Arbeitslosenqouten wie folgt: In der Geschäftsstelle Neuss (Städte Neuss, Korschenbroich, Kaarst und Meerbusch) betrug die Arbeitslosenquote 6,9 Prozent. In der Geschäftsstelle Dormagen (nur Stadt Dormagen) 6,0 Prozent und in der Geschäftsstelle Grevenbroich (Stadt Grevenbroich und Gemeinden Jüchen und Rommerskirchen) 5,9 Prozent.

Nach Angaben der Arbeitsagentur nutzen die heimischen Betriebe weiterhin das Instrument der Kurzarbeit, um in den schwierigen Zeiten ihre Mitarbeiter zu halten. Im November sind 29 Anzeigen im gesamten Agenturbezirk (Mönchengladbach und Rhein-Kreis Neuss) für konjunkturelles Kurzarbeitergeld eingegangen, davon wären 196 Arbeitnehmer betroffen. Im Mai war bisher die Zahl der tatsächlichen abgerechneten Kurzarbeitern am höchsten: 9.915. Danach wurden es immer weniger. Im September gab es 6.398 tatsächlich abgerechnete Kurzarbeiter.

Weitere Informationen zum Arbeitsmarkt sind im Internet unter nachfolgendem Link erhältlich.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.